Kant Kino – ‚Kopfkino‘ (Vö. Februar 2017 )

Facebooktwittergoogle_plus
Cover: Kopfkino

2010 ließen Kant Kino mit ihrer modernen Düstervariante elektronischer Musik aufhorchen und irgendwie schaffte man es, sowohl jüngere Clubgänger als auch ältere Szeneveteranen anzusprechen. Ein Balancekunststück mit gewagtem und gleichermaßen mentalem Anspruch, das zeigt ebenfalls das neue Werk Kopfkino.

Kopkino – der mentale Ansatz?

Die norwegische Band nannte auf den bisherigen Alben immer verschiedene Einflüsse aus Düsterelectro, Aggrotech und EBM als Takt- und Ideengeber für ihre Musik. Zu nennen sind exemplarisch:

  • Nitzer Ebb
  • Leaether Strip
  • Hocico
  • Wumpscut

Das Resultat klang vom Start weg komplex, düster und war ausgestattet mit überraschenden Arrangements. Musik für Fans des 90er Jahre Dark Electros in sehr modernen Form, denn den Clubeinsatz negiert die Band keinesfalls. Das zeigte zum Beispiel der kleine Szeneerfolg Father Worked In Industry.

Dosierte Flächen brechen in bester Skinny Puppy Manier durch die verstörende Szenerie, tanzbare Rhythmen wechseln sich mit verschachtelten Strukturen ab und rennen immer wieder gegen feste Hörgewohnheiten an.

Sowas lässt sich sich durchaus als Kopfkino definieren und so passt der Titel zum neuen Kant Kino Werk. Neben einigen straighten Clubtracks faszinieren vor allem die entrückten Momente in ihrer auf dem Alfa Matrix Label beheimateten Musik. Sie verleihen dem Ansatz seinen frischen Touch.

Durch das dritte Album ziehen sich ansonsten dominierende Bässe, melodische Synthies und die gewohnt harshen Vocals, die sich von überhörten Splatter-Electrobands allerdings wohltuend distanzierten. Kopfkino erscheint am 03.02.2017.

Kopkino Tracklisting

Anzeige
1. Kant Kino V3.0
2. Real
3. Closer.
4. Nimby
5. Control
6. Köbner Phenomenon
7. Annihilate
8. Wrong
9. Belief
10. Want
11. Step Up
12. Maybe
13. Substaat
14. Nag Gag (Slower)

Kant Kino Links

Kant Kino Beschreibung des Labels Alfa Matrix
zur Kant Kino Facebookseite


Ein Kommentar

  • Thomas sagt:

    Meiner Meinug nach eine total verkannte Band! Bester Sound, der mich an die Helden meiner Jugend erinnert: Skinny Puppy, Leaetherstrip , Signal Aout 42 und Co. lassen grüßen. Für mich ist das neue Album eine geniale Weiterentwicklung. Kurzum eine der besten Bands im Bereich Electro. EIn Must-have für Fans guter elektronischer Musik.

Schreibe einen Kommentar zu:
Kant Kino – ‚Kopfkino‘ (Vö. Februar 2017 )

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Achtung: Der Kommentar muss noch freigegeben werden.

  • Interview: Eli van Vegas

  • Klangwelt Archiv

  •  

    © 2008-2016 Klangwelt: Electronic Body Music (EBM) – Synthie Pop – Electro
    Theme "Klangwelt" designed by Klangwelt based on Theme 'Blue Fusion' by andrej