Review: Ultra Arcanum – ‚The Silence Inside‘

Facebooktwittergoogle_plus
Cover der Ultra Arcanum LP

Liebe zum Detail und zum New Romantic Sound, das kennzeichnet nicht nur Band Ultra Arcanum und das passend betitelte Album The Silence Inside, auch die Gestaltung des Releases selbstträgt zu einem ebenso stimmigen wie bisweilen nostalgischen Hörerlebnis bei.

Ultra Arcanum – The Silence Inside

Retrospektiv im Habitus und der Moderne dennoch nicht abgeneigt, diese beiden Eigenheiten prägen nicht nur die Arbeitsweise der Band Ultra Arcanum, sondern sie sind ebenfalls bei der Releasepolitik des aktuellen Albums zu finden. Das zeigen die vorliegenden und durchdachten Formate:

  • Die LP (soft touch matte – laminate outer sleeve – printed inner sleeve including lyrics) ist limitiert auf 320 Einheiten, der enthaltene Downloadcode bietet 4 weitere Remixe und drei weitere Titel. Ein DIN A3 Poster liegt zudem bei
  • Die CD (Ekopack 6pp incl. lyrics) ist auf 200 Stück limitiert und enthält stilvoll fabrizierte Remixe von 23rd Underpass, Epic Dreams, Techniques Berlin und The Silicon Scientist

Gemastered wurde die Scheibe von Martin Bowes (The Cage Studios, Attrition).

Jene eben skizzierte Detailtreue ist kein Zufall, das verantwortliche junge NADANNA Label widmet sich mit Hingabe der Aufgabe, seine ausgewählten Bands würdig zu präsentieren.

Hinter dem Label steckt wiederum ein bekanntes Gesicht: Nader Moumneh ist Chef von Electro Aggression Records, er ist bekannt für sehr hochwertige und umfangreiche Releases im authentischen EBM und Dark Electro Bereich.

Mit NADANNA bietet er eine Plattform für schöne und wavige Projekte – wie eben Ultra Arcanum.

Informationen zum Duo

Die Band formierte sich im Jahre 2013 und besteht aus Konstandinos Dorlis (keyboards) und Mark Thirkell (vocals). Musik überwindet Grenzen, das gilt auch hier, denn Mark stammt aus England und Konstandinos` Heimat ist Griechenland.

Sie ließen sich bei der Kooperation durch die Krisen ihrer Länder nicht beirren und widmeten sich ganz dem gemeinsamen Interesse – der Musik.

Authentische New Romantic Musik

Schnell taucht man als Hörer in den faszinierenden Synthklang der Scheibe ein und spürt dabei sehr unterschiedliche Momente: Mal melancholisch akzentuiert, dann wieder euphorisch betont. Aber stets scheinen die Titel aus dem Goldenen Zeitalter des New Romantic Sounds zu stammen.

Wenn man konkrete Einflüsse sucht, dann tauchen schnell Namen wie (frühe!) Duran Duran, Joy Division, John Foxx, OMD (A Final Loss) und Visage vor dem inneren Auge auf. Als Inspiration wohlgemerkt, nicht als Reproduktionsblaupause.

Besonders bei den ruhigen Nummern (Dreamspape oder dem Opener Twilight Shades) und angesichts der vergleichsweise hellen Stimme des Sängers wirkt oft ein fragiler Moment nach. Ein Moment, wie ihn Edward Ka-Spel (The Legendary Pinkdots) seinerzeit so großartig intonieren konnte, diese Assoziation lag einige Male nahe.

Nostalgie und Raum zum Eintauchen vermitteln im Verlauf großartige Instrumentals wie Two Hours Before Neptune oder Photophobia. Es war auch der Sound an sich, der damals so „wirkte“, wisst Ihr noch?

Dem stehen die rhythmischen und so charmant tönenden 80s-Disco-Tracks wie Strange Kinda Love oder Daydreamer gegenüber. Oft denkt man, dass man diese oder jene Nummer natürlich von früher kennt und wertschätzt, doch die Titel sind alle neu.

Dabei setzen Ultra Arcanum nicht auf den einen großen Hit, sondern auf ein stimmiges Gesamtpaket harmonierender und doch unterschiedlicher Songs – alle gespickt mit faszinierenden Sounds.

Passend umgesetzte Remixe runden das Release ab: Besonders die Impulse von 23rd Underpass und The Silicon Scientist entlocken den bearbeiteten Titeln neue und sehr gelungene Momente.

Fazit: Wirklich schön, das kann man guten Gewissens über die charmanten und bisweilen sehr retrospektiven Klänge von Ultra Arcanum sagen. Dabei werten sich die disoclastigen und die subtilen Nummern gegenseitig auf, sie bieten abseits des großen Überhits oft eingängig-entrücke Momente zum Träumen und Bewegen. Musik für alle jene, die New Romantic einfach vermissen und einer qualitativ guten Neuauflage nicht abgeneigt sind.

Wertung: 8.5 von 10 Punkten (8.5/10)

Release Infos

Interpret: Ultra Arcanum
Label: NADANNA
Release: 2017
Stil: Synthpop/80s/New Romantic

Tracklisting der CD
1 Twilight Shades 04:29
2 The Silence Inside 05:15
3 Strange Kinda Love 03:18
4 Another Time, Another Place 05:27
5 Two Hours Before Neptune 03:19
6 A Final Loss 05:45
7 Daydreamer 04:58
8 Moment In Time 04:26
9 Epilogue 03:31
10 Photophobia 03:39
11 Dreamscape 04:37
12 Twilight Shades (Remix) 06:32
13 A Final Loss (Remix) 07:29
14 Strange Kinda Love (Remix) 07:55
15 The Silence Inside (Remix) 05:31

Anzeige


Schreibe einen Kommentar zu:
Review: Ultra Arcanum – ‚The Silence Inside‘

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Achtung: Der Kommentar muss noch freigegeben werden.

  • Interview: Eli van Vegas

  • Klangwelt Archiv

  •  

    © 2008-2016 Klangwelt: Electronic Body Music (EBM) – Synthie Pop – Electro
    Theme "Klangwelt" designed by Klangwelt based on Theme 'Blue Fusion' by andrej