Struck9 – ‘Ritual Body Music’ aus Kolumbien

Struck9 PromobildDie Body Music ist auch in Lateinamerika seit geraumer Zeit fest verankert. Die Musikfans agieren dort ebenso engagiert wie temperamentvoll und das zieht eine Fülle von eigenen Projekten nach sich. Aus Kolumbien stammen Struck9, sie nennen ihren Ansatz und ihr neustes Werk Ritual Body Music.

Struck9 – lateinamerikanische EBM Klänge

EBM hat trotz klarer Kontur viele Gesichter: Von einfach bis komplex, von knallhart bis stimmungsvoll – vieles ist, je nach Können, möglich. Und so kreieren Bands gerne eigene Ausformungen: Punk Body Music nannten La Santé etwa ihren Ansatz.

Mit Ritual Body Music setzen Struck9 eigene Akzente, sie einen Härte, Samples und Melodieschübe mit den typisch treibend-monotonen EBM-Strukturen, die – gelungen umgesetzt – durchaus einen rituellen Charakter aufweisen können. Ihre Wortschöpfung passt daher schon, ohne dass man jetzt zu sehr Begriffen herumreiten sollte.

Lebendige EBM Kultur außerhalb von Europa

Wer sich musikalisch mit lateinamerikanischen Ländern beschäftigt, der kennt z.B. die fanatische mexikanische EBM-Szene. Kein Konzert ohne Electric Tremor T-Shirt und begeisterte Musikfreaks. Und eine ganze Batterie von Bands und Samplern erblickten in den letzten Jahren zudem das Tageslicht, denn neben dem Huldigen bekannten Szenegrößen fabrizierten mexikanische Bands ganz eigene Ideen.

Damit sind sie wahrlich nicht alleine: Peru und Chile besitzen eine individuelle EBM-Szene. Und Struck9 aus Kolumbien sind ebenfalls bereits einige Jahre am Start und schon länger Teil einiger EBM-Sendungen des Klangwelt Onlineradioas auf laut.fm . Und das neuste Release ist eine gute Chance, dieses Land mal abseits der typischen Berichterstattung kennen zu lernen.

Ritual Body Music nennen Struck9 ihren dynamischen und fokussierten Ansatz. Klar in Form und Struktur, treffen oldschool und newschool EBM bzw. Electro Impulse auf klar formulierte Melodien. Ob Mid- oder Uptempo, die Dinger treiben an. Diese Qualität ist dem EK Produkt Label nicht verborgen geblieben. Und so schnappte man sich den Act und pusht ihn mit folgender Einschätzung:

“Ritual Body Music” is a monumental release that definitively certifies the great technical competence and the incredible potentialities of Struck9, a project capable of generating wide range sounds, planned and played above all keeping unchanged the conservative action of the classic EBM modules, combined with a particular, catchy diversification of their melodic concepts. The title track also includes two extraordinary remixes by Autodafeh and Atropine, which add further preciousness to an album definable as a masterpiece to be owned without any compromise. The electro ritual continues, astonishes and triumphs

Ritual Body Music Preview

Wie das Ganze tatsächlich klingt, das verrät eine längere Vorschau. Auf dem Werk haben namenhafte Kollegen wie Atropine oder Autodafeh Remixe beigesteuert.

Tracklisting

01. Ritual Body Music 5:10
02. Execute 4:08
03. Interconnected 4:09
04. Bodytemple 4:12
05. Zero Day 4:31
06. Kapital 4:44
07. Resist 4:36
08. No Fracking U.S.A. 4:23
09. 999MB 3:45
10. Peace 4:28
11. Zero Day (Autodafeh Remix) 4:00
12. Execute (TX81Z Overkill remix by Atropine) 5:08

Hintergrund

Struck 9 sind seit 2008 und somit seit einem Jahrzehnt aktiv: Und ihre Einflüsse explizieren sie ganz klar: Front Line Assembly, Signal Aout 42, Nitzer Ebb, Pouppée Fabrikk, Bigod 20 und Front 242 stehen für den musikalische Rahmen.

Mao Tse-tung und anderen Aktivisten bzw . Revolutionäre, die das politische System angehen, nennen Struck9 zudem dann als Input, wenn es um systemkritische Ideen geht.

Denn – und hier schließt sich der Kreis zur typischen Berichterstattung über Kolumbien – das Land hat nicht nur mit der bekannten Drogenproblematik zu kämpfen, Themen wie soziale Gleicheit, Gewalt und Ausbeutung sind stets allgegenwärtig.

Struck9 Links

zur Struck9 Facebookseite

Comments
  1. agamemnon

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Angaben in den unteren drei Feldern: Nickname - Mail - Website (optional)