Review: Daily Panet – ‘Two’

Daily Planet - TwoDaily Planet sind vielleicht nicht sonderlich berühmt, doch beirren lassen sie sich keineswegs. Satte 18 Jahre liegt das Debüt der schwedischen Synthie Popper zurück, erst jetzt folgt Two und dockt ganz konsequent an das frühe erste Album an.

Daily Planet – Two

Ein Schritt nach dem anderen. Im Falle von Daily Planet dauerte der neue Step satte 18 Jahre und so nennt sich der Nachfolger des 1996er Erstlings The Tide konsequenterweise Two.

Im März dieses Jahres meldeten sich Daily Planet mit der Doppelsingle Trust / Fragile zurück. Selbige deutete bereits an, dass sich das Duo an seinem Start orientiert.

Purer, einfacher Synthie Pop, der nun auf dem renommierten Progress Production Label beheimatet ist.

Mit Jarmo Ollila war eine Daily Planet Hälfte die Jahre vorher übrigens sehr aktiv, er steuerte seinen Beitrag zum in Schweden sehr beliebten Synthact Mr. Jones Machine bei.

Klassischer und eingängiger Synthie Pop

Es ist vor allem die sparsame und irgendwie liebliche Soundinszenierung, die auf Two mitunter an frühe Erasure, Yazoo (Nobody´s Friend) und somit an das von Vince Clark seinerzeit verkörperte Soundspektrum gemahnt.

In dem Sinne zeigt sich das Duo straight retro, beglückt Fans des lieblichen Synthsounds.

Simple Melodien, ein Schuss staunende Naivität, meist im relaxten Midtempo vorgetragen – ein klarer Ansatz, der natürlich die Songidee an sich ins Zentrum rückt.

Das führt dazu, dass Two stellenweise vielleicht etwas zu einfach, zu nett (cheesy) daherkommt.

Gefällig mit ein paar Längen

Gefällig tönen Daily Planet durchweg, ein dunkler Unterton oder eine subtile Schärfe täte dem ein oder anderen Song allerdings gut, denn die Machart der Titel ähnelt sich.

Spürbar vor allem in den meist mit höherer Stimme vorgetragenen Refrains.

Tanz und Ballade

Eine Kritik mit Einschränkung, denn im Gegenzug unterstreicht das hervorstechende Afraid, wie schön “rund” und nostalgisch der gewählte Ansatz funktionieren kann.

Trust lädt ganz explizit zum Tanzen ein, während Alone wohl eine der dramaturgisch geschicktesten Balladen des Jahres bietet.

Keine Frage, Two wirkt insgesamt klar im Ansatz, durchdacht in der Umsetzung: Daily Planet wissen, wie sie klingen wollen.

Ihre Ausrichtung mündet in einfachen und bisweilen schönen Popsongs, allerdings hat nicht jeder Titel eine Langzeitwirkung.

Fazit: Daily Planet sind interessant für Hörer, die von der vielerorts spürbaren Überproduktion und krampfhafter Dance-Orientierung elektronischer Popformationen genervt sind. Respekt davor, dass das Duo nicht jedem Trend nachhechelt, sondern die eigene Musikvision auslebt und dabei bewusst ein paar Jahre Musikgeschichte ausblendet.

Wertung: 7.5 von 10 Punkten (7.5/10)

Two Release Infos

Interpret: Daily Planet
Label: Progress Productions
Release: 03.09.2014
Stil: Synthie Pop

Tracklisting:
01. Forgiven
02. Fragile
03. Afraid
04. Stay With Me
05. World In Grey
06. Belong
07. Precious Time
08. Alone
09. Trust
10. Nobody’s Friend
11. Orbit



 
(Anzeige)

"

Deine Meinung – antworte mit einem Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.