Bandvorstellung: APSÜRDE – Synthpop aus Ungarn

APSÜRDE - See Me ComingUngarn ist seit Jahrzehnten ein Hotspot für Synthpop-Musik. Bekannt die große und frenetische Depeche Mode Szene, die europaweit einen guten Ruf besitzt und als extrem aktiv gilt. Aus dieser Gemeinschaft entstanden immer wieder interessante Projekte. Dazu gehören seit einigen Jahren APSÜRDE. Ein Trio, das mit See Me Coming im Jahre 2018 endlich einen physischen Tonträger veröffentlicht. Depeche Mode Fans können hier gerne aufhorchen, andere natürlich auch.

Wer ist APSÜRDE?

Hinter APSÜRDE stecken Gábor Csontos, Ádám Szakács und Ákos Szénási. Und ihre Einflüsse fußen ganz explizit auf den frühen Depeche Mode und somit auf einem charismatischen Sound, welchen sie mit ihren Mitteln und auf ihre Weise fortschreiben wollen.

Dadurch treten selektive(!) moderne Impulse hinzu – und doch schimmert das Vermächtnis der prägenden Briten immer wieder auf sympathische Weise durch. Auffällig die Fähigkeit, griffige und ergreifende Melodien zu generieren.

Knackige und doch dosierte Drums sowie ein puristischer elektronischer Grundklang setzen ihre Songideen potent in Szene. Mal energisch, dann wieder feinfühlig:

Beispiele:

Erstes physisches APSÜRDE Release im Jahre 2018

Die bisherige Geschichte der Band ist durch viel Arbeit und das Prinzip der langsamen Schritte gekennzeichnet, denn ungarische Formationen werden außerhalb ihres Landes meist weniger beleuchtet.

Eine Erfahrung, die im EBM Bereich zum Beispiel auch Escalator machen mussten. Erst spät verbreitete sich die hohe Qualität ihrer Releases, aber immerhin klappte das noch.

Zurück zu APSÜRDE: Die Musiker sind seit 2011 am Start. Für das Trio ist es ein Erfolg, dass die neue MCD See Me Coming bei ScentAir Records zum ersten Mal als physischer Tonträger erscheint.

Und die Nummer sagt bereits nicht wenigen Depeche Mode Fans zu. Und selbige suchen bekanntlich unermüdlich gute Bands, die ihren favorisierten Sound gekonnt spielen.

Video: See Me Coming

Im Laufe des Jahres 2018 soll das dazugehörige Album noch folgen. Es gilt, am Ball zu bleiben.

Endless Race Video

Mit Endless Race leistete die Band vor einigen Jahren bereits einen Tribut an ihre Idole: Vince Clarke, frühste Depeche Mode und Erasure lassen grüßen.

APSÜRDE Links

zur APSÜRDE Homepage
zur APSÜRDE Facebookseite

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Angaben in den unteren drei Feldern: Nickname - Mail - Website (optional)