Review: Turnbull A.C´s – ‘Let´s Get Pissed’

turnbull a.c´s

Pontus Stålberg ist ein aktiver Mensch: Kaum hat er 2007 das Spetsnaz Album Deadpan an den Start gebracht, schon beschert er mit seinem Kumpel Lars Karlsson der EBM-Fraktion ein neues oldschooliges Projekt. Name: Turnbull A.C´s , Album: Let´s Get Pissed. Kräftiger Stoff.

Turnbull A.C.s – Let´s Get Pissed

Konzipiert sind die Turnbulls als böser Bruder von Spetsnaz. Beim ersten Hören ist der Unterschied gar nicht mal so gravierend, jedoch fällt die kurze Tracklänge und auch die direkte Ausarbeitung der Tracks auf.

Widmen sich Spetsnaz aktuell akribisch und sehr gelungen den verschiedenen Spielarten des klassischen EBM-Sounds, so entstehen die Turnbull-Tracks direkt aus dem Affekt. Die offensichtlichsten Überschneidungen gibt´s mit der ersten Spetsnaz Veröffentlichung Grand Design.

Ruppige EBM: Schnell – Direkt – Hart

Das Ergebnis ist authentische Härte ohne Getue. Die klaren Shouts wirken in Verbindung mit den bewußt monoton gehaltenen Bässen pointiert und mitreißend.

Man Made Modern Machines gibt zu Beginn den stampfenden Weg vor und mit Rejected findet sich ein EBM-Stomper erster Güte, der schon beim ersten Auftritt der Turnbulls beim Familientreffen in Sanderleben für entsprechende Reaktionen im Publikum sorgte.

Der Rest des Albums fällt kaum ab: Secrets To Die For bündelt eindrucksvoll die Fähigkeit der Schweden, einprägsame Refrains mit ruppigen Passagen zu kombinieren und wenn Pontus dann erzählt – und das hat er beim Familientreffen einige Male getan – dass er auch trinken kann, ohne Spaß zu haben, dann mündet dies in dem Kracher We Can Drink Without Having Fun.

Mit dem Lovesong folgt dann die ganz eigene Interpretation eines Liebesliedes. Bei der Dichte an gelungenen Tracks kann man auch schnell über 1-2 schwächere Songs zum Ende der CD hinweg sehen.

Turnbull A.C´s landen bei Out Of Line

So wundert es nicht, dass die Band schon kurz nach ihrer Gründung bei Out Of Line untergekommen ist. Das Album reiht sich nahtlos in die zahlreichen guten old school EBM Veröffentlichungen der letzten Jahre ein, bei denen sich die Bands nicht hinter ewig gleich klingenden Verzerrern verstecken und damit den Spirit fortführen, der spätestens Mitte/Ende der 90er aus dieser Musikrichtung weitestgehend verschwunden war.

Die Zukunft von Spetsnaz?

Nach den Aussagen der Band in diversen Zeitschriften ist mit den Turnbulls keine Ablösung von Spetsnaz angedacht. Es ist ein eigenständiges Projekt. Wer weiß, was von den Schweden noch alles kommt, wenn Sie weder Spaß, noch etwas zu trinken haben? Für Fans der Musik kann es jedenfalls mit den Turnbull A.C´s so weiter gehen!

Wertung: 9.0 von 10 Punkten (9.0/10) Klangwelt Musiktipp



 
(Anzeige)

"

0 thoughts on “Review: Turnbull A.C´s – ‘Let´s Get Pissed’”

Deine Meinung – antworte mit einem Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.