Review: Full Contact 69 – ‘[Wo]Man Machine’

Full Contact 69 - Woman MachineMag jemand Breitseiten? Kommt wohl immer drauf an. Hier ist eine Musikalische. Ebenso gepflegt wie gepfeffert, was Full Contact 69 auf dem zweiten Longplayer [Wo] Man Machine kompromisslos und elektronisch in die Welt feuern.

Full Contact 69 – [Wo]Man Machine

Konsequent, das neue Full Contact 69 Album [Wo]Man Machine. Nicht nur der Titel suggeriert nach dem Debüt Man Machine Kontinuität und gleichzeitiges Fortschreiten – die Musik folgt dem Motto.

[Wo]Man Machine zelebriert nach dem stimmungsvollen Auftaktschleicher Shakedown die Härte, produziert sie komplex und in den besten, stampfenden Momenten extrem mitreißend (Recognize My State II).

Technisch versiert

Technisch gehören Full Contact 69 vermutlich bereits jetzt zu der Elite jüngerer Bands, die sowohl klassische EBM-Ideen als auch rauen Industrial-Charakter klassischer Prägung schätzen.

Auffällig: Bisweilen wirkt der Habitus der Musik fast rockig. Wohlgemerkt: fast. Andreas Schubert und seinen Mannen gelingt es ganz ohne überflüssigen Gitarreneinsatz auf elektronischer Basis ein rotziges, ausuferndes Feeling zu generieren.

Musik mit Alleinstellungsmerkmal, lebenswichtig in einer Szene mit niedrigschwelligem Zugang und reichlich neuer Musik diverser Qualität.

Referenzen, keine Plagiate

Dosiert spielt [Wo]Man Machine mit Referenzen an alte Helden und musikalische Vordenker, mal oszilliert der Final Impact Basslauf von F.L.A. ins Ohr (Ghostlight), dann schaut die magische Lightning Man Sequenz von NEP vorbei (The Sign).

Die bereits erwähnte Vorliebe zu Front Line Assembly schimmert ebenfalls phasenweise bei einigen unruhigen, nordamerikanisch geprägten Rhythmen durch.

Gekonnte Soundzitate, aber nie ein Plagiat, Full Contact 69 folgt der brachialen Eigenlogik.

Manchmal mit Befehlscharakter: Das ins Gesicht gebrüllte gradlinige Move Your Ass diskutiert nicht mit Dir. Entweder Du bewegst Dich oder fährst halt zur Hölle zu den anderen Phlegmaten.

So langsam dämmert es, [Wo]Man Machine hat den Charakter eines Soundbastards, vielgestaltig und nachhaltig, mitunter fies grinsend.

Gepflegte Breitseite

“In Your Face” – ein Feeling, das ob des wütenden Soundangriffs wohlig im Körper pockert.

Aber diese Attacke ist nie blind, sie tönt mehrdimensional-wuchtig und zeigt sich im Charakter doch stets so durchdacht, dass man sich gut aufgehoben fühlt.

Überhaupt gesellen sich auf dem neuen Full Contact 69 Album Gegensätze zueinander, die sich wechselseitig in den Vordergrund rücken und ihre Qualitäten betonen.

Die Kunst der Gegensätze

[Wo]Man Machine zeigt sich komplex, ohne auszuufern, hart, aber dabei nicht blind gestrickt, abwechslungsreich und dennoch keinesfalls beliebig arrangiert. Und zu guter Letzt mitreißend, ohne sein Pulver schon beim ersten Hören zu verschießen.

Das Spiel mit unterschiedlich bearbeiteten Vocals treibt das Trio gerne auf die Spitze (Out Of Control), im Gegenzug schmeicheln knackige instrumentale Tracks (Blaster) den unter Dauerfeuer stehenden Lauschern.

Auch die Spielart mit dem reduzierten Tempo beherrscht das Projekt: This Is Me oder das subtile What If schleppen sich heran, sie benötigen eventuell einige Durchgänge und verbleiben dann beharrlich im Gedächtnis.

Sämtliche Remixe sind kein bloßes Beiwerk, die Akzentuierungen von MRDTC, No Sleep By The Machine und Escalator sitzen stilsicher und werten das Release auf.

Fazit: Fehlt nach den ersten Erfolgen noch was? Vielleicht der schnell funktionierende Song, der das wuchtige Projekt weiteren Menschen nahe bringt? Bei Spetsnaz war dies Apathy, Full Contact 69 sind sperriger, das muss einem klar sein.

Auch Aufgabe der DJs, denn Kandidaten bietet [Wo]Man Machine einige. Play it.

Wertung: 9 von 10 Punkten (9/10) Klangwelt Musiktipp

Woma Machine Release Infos

Interpret: Full Contact 69
Label: k.A.
Release: 14.09.2013
Stil: Industrial/EBM

Tracklisting:
1.Shakedown 03:26
2.Out Of Control 03:50
3.Ghostlight 04:52
4.Move Your Ass 03:52
5.Genetic Disharmony
6.Blaster 04:58
7.This Is Me 05:06
8.Provocative 05:26
9.Infestation 04:32
10.Recognize My State II 05:38
11.What If 04:22
12.Under The False Flag 03:54
13.Woman Machine 05:16
14.The Sign 05:02
15.NO SLEEP BY THE MACHINE – Recognize My State II 05:58
16.ESCALATOR – Woman Machine 05:58
17.MRDTC – What If 04:38



 
(Anzeige)

"

Deine Meinung – antworte mit einem Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.