Review: Parade Ground – ‘Strange World’ (EBM Klassiker Serie)

Parade Ground - EBM Kassiker Strange WorldErsthörer schätzen Parade Ground oft als seltsam und irritierend ein. Gar nicht so falsch, denn ihre eigenwillige und gleichsam eingängige Welt offenbart sich erst sukzessiv. Strange World greift das Schaffen der oft missachteten Belgier auf und holt dabei einige verschollene Perlen ans Tageslicht.

Parade Ground – Strange World

Ruhe in den hinteren Reihen. Ruhe? Das gilt nicht für Parade Ground, denn Gehör fordert Béa Leblanc schon länger ein.

Auch und weil gemeinhin mit einflussreicher belgischer Electronic Body Music meist Front 242, The Klinik, Vomito Negro, Absolute Body Control oder Insekt verbunden werden.

Doch Parade Ground steuerten schon früh ihren Anteil bei. Jean-Marc Pauly und Pierre Pauly widmeten sich seit 1981 dem damals neuartigen elektronischen Sound.

Die entrückt-melodische Parade Ground Welt der 80er

Neben einigen härteren Titeln fabrizieren sie anfangs gerne distanzierte, dem Cold Wave nahestehende Stimmungen. Ungewöhnlich und typisch die mitunter fast hellen Leadvocals.

Die Front 242 Musiker Daniel B. und Patrick Codenys (Front 242) produzierten seinerzeit den ersten Output.

Colin Newman (Wire) kam ergänzend hinzu und legte Hand an das Debüt Cut Up (1988) an.

Zu diesem Zeitpunkt klangen Parade Ground schon eingängiger und nicht mehr so kühl wie zu Beginn. Hier wird deutlich, dass die Belgier die EBM Klassiker Serie durch einen sehr wavig-melodischen Ansatz bereichern.

Eine gute Wahl, denn neben den selbstverständlichen EBM Kernthemen grff das Infacted Label bereits New Beat, frühen Techno, Aggrepo, den Sound Of Frankfurt (Blind Vision, Klangwerk) sowie Dark Electro (Placebo Effect, yelworC) als verwandte und passende Themen auf.

Eigenwillig und eingängig

Strange World wurde seinerzeit als Teil des legendären This Is Electronic Body Music Samplers zum bekanntesten Titel von Parade Ground auserkoren – doch es ist bei weitem nicht das beste Stück der Band.

Die gleichnamige 2014er Compilation zeigt die Formation vielmehr in ihrer ganzen schrägen Vielfalt und gelebten Enthusiasmus.

19 Tracks bündelt dieser Klassiker-Teil, darunter euphorisierende Synthie Pop Perlen wie Moan oder Gold Rush.

Took Advantage oder besonders Moral Support generieren im Gegenzug eine fast greifbare Spannung, die sich aus den intensiven Songideen und deren rebellischer und unerwarteter Umsetzung ergeben.

Jean-Marcs überspitzte, bisweilen theaterbühnenreife Vocals geben dem Output oft eine künstlerische Note.

Parade Ground leben wirklich in einer Strange World, ihre Sicht der Dinge findet im stets an den Erwartungen des Hörers vorbei schrammenden Sound seinen Niederschlag.

Großartig verdichtet sich dies im zeitlos schillernden Action Replay. Verquer, wuchtig und intensiv vorgetragen, ein Klassiker.

Der große Verdienst des Brüderpaars zeigt sich darin, dass gewagte elektronische Passagen nicht zwangsläufig extrem hart oder noisig daherkommen müssen.

Nein, sie harmonieren prächtig mit Melodien, lassen durchdachte Klänge in einer alternativen Deutung erscheinen.

Verschollene Perlen

Mit Entertain Me, A Day At The Park und dem auffälligen und aus Livegigs bekannten Marble Mind finden sich gleich drei unveröffentlichte Tracks auf dem Strange World Album.

Sie können sich mit den bekannten Songs locker messen. Ärgerlich, wenn sie einfach verschollen geblieben wären.

Etwas schade, dass die Tonqualität an der ein oder anderen Stelle besser sein könnte. Das betrifft doch einige Knackser, nicht laut, aber hörbar.

Die abschließenden Livetitel belegen zwar die Intensität, die Parade Ground auf den Bühne entwickeln, sind aber nur für Hardcore-Fans zu empfehlen.

Fazit: Trotz nicht optimalen Sounds erhalten Parade Ground mit dem Strange World Album 2014 ihren verdienten Tribut. Verdient deshalb, weil sie immer ihren eigenen, bisweilen seltsamen Weg gegangen sind und die vielfältige EBM Serie um einen gewagt-melodischen Ansatz bereichern.

Wertung: 8 von 10 Punkten (8/10)

Strange World Release Infos

Interpret: Parade Ground
Label: Infacted
Release: 11.07.2014
Stil: Cold Wave/EBM/Synthpop

Tracklisting:
1. Moan on the sly
2. Retired
3. Moral support
4. Took advantage
5. Gold rush
6. This luxury
7. The net
8. Action replay
9. Moans
10. Strange World
11. Entertain me
12. A day at the park
13. Marble mind
14. I will talk
15. A day at the park (Live)
16. Gold rush (Live)
17. Hollywood (Live)
18. Question time (Live)
19. Lack of’ (Live)



 
(Anzeige)

"

Deine Meinung – antworte mit einem Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.