Review: Parade Ground – ‘Life’

Cover: Parade Ground – LifeMit Life präsentieren Parade Ground das erste Livealbum in ihrer nunmehr 30-jährigen Bandgeschichte. Der besondere Mitschnitt wurde 2018 in Frankfurt aufgenommen und erscheint via VUZ Records. Einen reinen Rückblick des Geleisteten auf Livebasis markiert das Album hingegen nicht, die Musiker stellen gleich fünf neue Songs vor. Ein mutiger Weg, bisher unveröffentlichtes Material zu präsentieren.

Parade Ground – Life

Unzählige Konzerte spielten Parade Ground im Laufe ihrer Karriere, sie sind Teil ihres Lebens, das fängt der Titel Life ein. Und wer den Mitschnitt richtig genießen und verstehen will, tut gut daran, das Brüderpaar bereits live erlebt zu haben. Jean-Marc & Pierre Pauly sind im positiven Sinne “Maniacs”, sie sind besessen von ihrer Idee entrückter Musik.

Eine Parade Ground Show bietet stets mehr als die bloße Präsentation der Songs: Auf der Bühne agieren die Musiker wie ein lebendes Kunstwerk, welches sich durch Mimik und Gestik immer wieder neu erschafft. Die in den 80er Jahren besungene Strange World rahmt die mitunter psychotisch anmutende Show der Band, daran lassen der starre Blick und die auffordernden Bewegungen keinerlei Zweifel.

Wer die Band jemals “in echt” gesehen hat, vergisst diese Zwischenwelt – welche überbordende Leidenschaft mit kühler Distanz eint – sicher nicht. Manchem Gast gelten sie als “verrückt”, eine Leistung, kein Vorwurf.

Gut fassbares Live-Erlebnis mit Raum für das Irrationale

Eine fast surreale Faszination umhüllt die Band. Sie entsteht durch stimmungsvolle Synths, das ausgearbeitete Ambiente sowie durch die eigenwillig-helle und doch so kraftvolle Stimme. Life fängt die eigenwillige Livedarbietung der Musiker nach einem gefährlich klingenden Intro rau und qualitativ ansprechend ein. Es wirkt, als würde die Band wirklich just in diesem Augenblick vor dem Hörer spielen – immer mit weit aufgerissenen Augen das Publikum fixierend.

Sänger Jean-Marc ist ein Meister des überspitzten, bisweilen schrägen (No), ja fast etwas exaltierter Gesangs. Diese Art verleiht den synthpoplastigen Klassikern wie Gold Rush, Action Replay oder Moans den besonderen Charme. Die Stimme klingt dabei jung wie eh und je. Doch stets lauert im Hintergrund etwas Düsteres, ja fast Märchenhaftes. Das Entrückte ist gewollt, sowohl in den poppigen Momenten als auch in den Songs mit frostigem Cold Wave Flair.

Fünf neue Parade Ground Songs im Livegewand

Energisch und leidenschaftlich fügen sich die neuen Songs in das Liveset ein. Sie gehen unter die Haut, spielen mit experimentellen Passagen und schaffen es, den frühen Pioniergeist aufleben zu lassen.

Durchaus ein mutiger Schritt, diese Titel zunächst live einzuführen. Die Hörer wissen ja schließlich nicht, wie die Songs sauber produziert im Studio klingen. Gerne verpassen Parade Ground ihren Nummern live ein ungestümes Eigenleben. Doch das Wagnis gelingt, das Album bietet unterschiedliche Launen und tönt dabei dennoch stimmig.

Wie viel Kraft Parade Ground live entfesseln können, zeigt das post-punkige Lady’s Head. Sicher ein besonders intensiver und temperamentvoller Moment. Hoffentlich verliert die Band den Mut zu diesen Nummern niemals, denn derart lebendig tönt Undergroundmusik selten. Im Verlauf geht Tears subtil unter die Haut, nur Hollywood leistet sich ein leichtes Pfeifen zum Ende hin – der Preis für ein authentisches Leben auf der Frankfurter Bühne.

Dem geneigten Hörer schwant vielleicht, dass diesem Livealbum durchaus etwas Besonderes innewohnt – einen gelungenen Zugang zu den verschrobenen Parade Ground Szenarien vorausgesetzt. Denn massentauglich konnten und wollten die Musiker nie sein, Fluch und Segen zugleich.

Fazit: Life fängt das Besondere des Parade Ground Vortrags gekonnt ein. Jenen irrationalen Moment, der selbst in eingängigen Songs mitschwingt. Augenblicke, welche das Schöne mit dem Alptraum verwischen. So erzählen die Musiker gekonnt ihre verschrobenen Geschichten für besondere Momente. Das Livealbum macht den künstlerischen Anspruch von Parade Ground nicht nur hör-, sondern ebenfalls gut greifbar. Ideal als Erinnerung an einen echten Auftritt.

Wertung: 8.5 von 10 Punkten (8.5/10)

Life Release Infos

Interpret: Parade Ground
Release/Label: Februar 2019
Lael: VUZ Records
Stil:Synthpop/Cold Wave/EBM/Kunst

Tracklisting:
01. Gold Rush
02. Action Replay
03. Divine Me
04. Moans
05. Lady’s Head
06. Stand
07. Strange World
08. Tears
09. Hollywood
10. No
11. Gold Rush Trains Fall



 
(Anzeige)

"

Deine Meinung – antworte mit einem Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.