Trial – Für Zwei (Vö. Juni 2021)

Dark Electro Band TrialOhne Trial ist die Geschichte des in den frühen 90er Jahre boomenden Dark Electros nicht komplett erzählt. Die auf dem kultigen Label Electro Aggression Records erscheinende Werkschau Für Zwei umfasst gleich drei CDs und eine DVD, sie gewährt den kompletten Einblick in das Projekt. Ein Vermächtnis des auffälligen Duos, komplettiert mit zahlreichen Raritäten und bisher unbekanntem Material.

Dark Electro der Marke Trial

EintrittskarteVielleicht war einer der hiesigen Leser ja 1991 anwesend, als Trial in Hildesheim (Vier Linden) den Abend als Support von Deine Lakaien und The Fair Sex eröffneten. Aus dem Nichts brannten sie ein finsteres, kraftvolles Feuerwerk ab.

Nur wenigen Gästen war das Duo bekannt, doch nach dem Gig änderte sich dies schnell. Viel wurde über Band und Auftritt geredet.

“Wer zum Teufel ist dieser brummelnd röhrende Dark Punk am Mikro?” – diese Frage keimte sofort auf, als das Duo mit ihren so eigenwilligen Kompositionen die Menschen zum erstauntem Pogo trieb.

In kurzer Zeit war das vor Ort ausliegende Demotape mit seinen einfachen, aber sehr stimmungsvollen elektronischen Kreationen sinistrer Natur vergriffen.

Sänger von Trial im Liveeinsatz 1991

Trial hinterließen seinerzeit in Hildesheim als noch unbekannte Supportband musikalisch und auch optisch mächtig Eindruck.

Die Geschichte von Trial

Ohne Zweifel ein regelrechter Schnellstart, denn Trial gründeten sich erst kurz vorher, genauer: 1991, in der Besetzung Torsten Schröder (vocals, drums) und Erick Miotke (keyboards). Ihr erstes, heutzutage als Kult gehandeltes Tape Conflict griff einerseits die Body Music im Stile von The Klinik oder SP auf.

Doch indem der Gesang finsterer, mitunter derb verzerrt und dabei doch weniger im Vordergrund stehend vorgetragen wurde, veränderte sich Wirkung und Stilistik explizit. Durchaus tanzbare Rhythmen, mehrschichtige Flächensounds und der beschriebene Sprechgesang mit extremen Hall und Delay dominierten.

Debüt Zero Feeling

Zero Feeling CoverBlut Und Eisen kristallisierte sich nicht nur auf dem oben genannten Gig, sondern im Sommer 1992 als breiter Szenehit heraus, sodass die Musiker zeitnah beim bekannten Label Hypnobeat landeten. Wenige Monate später erschien endlich das gut angenommene Debüt Zero Feeling.

Mehr als ein Auftakt: Booker Kai Lotze ermöglichte Trial Shows mit Project Pitchfork. Charisma und finstere Präsenz von Trial kamen dort gut an. Schnell galten sie relevanter Part der nun klar erkennbaren Dark-Electro-Szene, deren wohlklingende Namen – yelworC, Mortal Constraint, Splatter Squall und Placebo Effect, später Seven Trees oder Tri-State – bis heute wirken.

Secret Pain

Secret Pain CoverAlbum Nummer zwei, Secret Pain, folgte 1994 auf Electric Blue/Ausfahrt Records. Stilistisch griff man das Debüt auf, verbesserte dabei Arrangement und Produktion.

Der geheimnisvolle Titeltrack mit seinen auffälligen Samples entwickelte sich zum Bandklassiker. Er war, einfach gesprochen, ziemlich eindrucksvoll gebrummelt.

Kurzzeitig unterschiedliche Wege nach Secret Pain

Anschließend kam es, wie so oft im Leben, anders als geplant oder von außen erwartet: Erick studierte Kunst und Englisch, Torsten wählte den Weg als Barbier. Erst im Zuge eines neuen Anlaufs im Jahre 1997 entstand nach der Pause die No Fate EP. Trials damaliger Musikverlag befand das Material der No Fate EP als gut – allerdings einfach “nicht kommerziell genug”.

Ein Rückschlag, der das Duo aber nicht erschütterte: Im Vertrauen auf die eigenen Fähigkeiten legte auf man dem WGT 2001 eine eindrucksvolle Performance hin.

Letztes Album No Fate 2008

No Fate CoverErst 2008 konnten Trial endlich No Fate als Album auf ihrem eigenen Label Maxsoniq Recordings auf den Markt bringen. Die Doppel-CD bot mehrere neue Songs sowie remasterte Klassiker und wurde anteilig wahrgenommen.

Trotz positiver Rezensionen einiger Magazine war nicht allen interessierten Hörern bewusst, dass neues Material vorlag. Im April 2011 entschied sich Torsten dann, das Projekt zu verlassen und den Fokus auf seine Karriere zu legen.

Kooperation mit Nader Moumneh (Mr. EAR)

Bereits vorher, 2006, kam es zum ersten fruchtbaren Kontakt mit Nader Moumneh. Dieser gründete 2008 das Kultlabel Electro Aggression Records, dessen legendärer 4-CD-Sampler Old School Electrology nun wirklich jedem EBM- und Dark-Electro-Fan ein Begriff sein sollte. Es ist einer der besten Szene-Sampler überhaupt.

Trial partizipierten darauf Brothers in Arms – Old School Mission und feierten im Releasejahr des Samplers (2011) damit ihre nunmehr 20-jährige Bandgeschichte.

Start von Trilogy

2012 formierte Erick nach dem oben skizzierten Abgang vom jahrelangen Weggefährten Torsten zusammen mit Jens Müller (a.k.a. DJ-Dice, Sänger von Human R3source) Trilogy.

Der Name signalisiert bereits, dass hier der Geist von Trial mit den verfügbaren Mitteln der Gegenwart eine Fortschreibung erfährt. Kraftvolle Auftritte, etwa erst unlängst beim EBM Stomp in Kassel, folgten bereits. Am Debütalbum wird nach der Veröffentlichung mehrerer EPs noch geschraubt.

Umfangreiche Compilation von Trial auf Electro Aggression Records

Torsten Schröder & Erick Miotke

Torsten Schröder & Erick Miotke

Electro Aggression Records (EAR) bringt die Geschichte von Trial nun nicht nur auf den Punkt, sondern ebenfalls zurück ins Gedächtnis. Für Zwei umfasst drei CDs sowie eine Live-DVD. Fans erhalten neben der DVD ein Best-of-Album, eine Live-CD sowie einen exklusiven Tonträger, welcher massenhaft unveröffentlichtes und neu produziertes Material von Erick beinhaltet.

Inhalt der Box

Für Zwei

  • Für Zwei (extended single mix)
  • Alles
  • Brothers In Arms (check up mix)
  • Feels Like
  • God Is Dead (extended rework)
  • Deeper (under zero mix)
  • War Bitter (synthetic mix)
  • Defect (rework)
  • Für Zwei (montana mix)
  • Blut Und Eisen (torfeuer mix)
  • Beat Back
  • Für Zwei (styler mix)
  • Living The Dream
  • I Speak To You (finished mix)
  • You Want It
  • Sleeping Dogs (fury pack mix)
  • No Fate (shifter mix)
  • White Odyssee

Livealbum

  • Don´t You
  • Für Zwei (bunker mix)
  • Is It Worth it
  • Obey
  • Brothers In Arms
  • Dreamstalker
  • No Fate
  • Deeper (under zero mix)
  • Feels Like
  • Blut Und Eisen
  • Snow
  • Prisoner
  • Drumsection
  • Aids
  • Too Late
  • Limiter
  • Für Zwei
  • War Bitter
  • Deeper

Classic Anthology

  • Zero
  • Strange II
  • No More
  • Diabolic
  • Blut Und Eisen
  • Aids
  • Prisoner (edit)
  • Star
  • Circles
  • Sin
  • Hunter
  • Secret Pain
  • Is It Worth It
  • Obey
  • Fear
  • Sleeping Dogs
  • Suicide 2
  • Fly My Soul

Live-DVD

Magdeburg 2006
– No Fate
– Is It Worth It
– Prisoner
– Dreamstalker
– Sin

Leipzig 2006
– Diabolic
– Secret Pain
– Fear

Köln 2007
– Snow
– Für Zwei
– War Bitter

Hannover 2009
– Don´t You
– Obey
– Brothers In Arms
– Feels Like
– Blut Und Eisen

Das umfassende und akribisch zusammengestellte Release ist für Ende Juni 2021 angekündigt und wurde auf 500 Einheiten limitiert. Die limitierte Compilation (EAR 014) erscheint zunächst ausschließlich als Hardcopy.

Trial Bilder – Eindrücke der Bandgeschichte

Label und Bestelllink

zur Electro Aggression Records Homepage



 
(Anzeige)

"

Deine Meinung – antworte mit einem Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.