Bandvorstellung: Jason Priest (New Wave / Synthpop / Post Punk)

Artikelbild: Vorstellung von Jason PriestDas Debütalbum von Jason PriestWhere Is Jason Priest? – erscheint auf dem nagelneuen Label Midnight Mannequin Records. Sein Stilmix führt die Hörer direkt zurück in die 80er, in die Zeiten von New Wave, Post Punk und Synthpop. Dabei spart der Künstler ebenso wenig an Referenzen wie an Qualität. Doch wer lässt hier eigentlich ein goldenes Jahrzehnt aufleben?

Jason Priest

Jason Priest fungiert als Alter Ego für Antoni Maiovvi, seines Zeichens Mitbegründer von Giallo Disco Records. Zudem veröffentlichte der Künstler bereits einige Arbeiten auf Death Waltz Originals, Burning Witches Records und Lunaris Records. Seine langjährige musikalische Erfahrung spiegelt sich zudem in mehreren Horror-Soundtracks wider, seien die Streifen real oder nur imaginiert.

Doch als Jason Priest feiert und interpretiert Antoni Maiovvi ein besonderes Jahrzehnt der Musikgeschichte. Dabei stattet er sein Debüt mit innovativer Story aus: Als britischer Punkrocker reist Jason Priest im Jahre 1982 für einen Plattenvertrag nach New York City. Doch er versackt das gesamte Jahrzehnt in der Metropole, vollgepumpt mit Amphetaminen und Alkohol.

Jetzt, erst jetzt, kehrt er zurück in London – und zwar nüchtern.

Auf der Suche nach dem Geist des 80er-Jahre-Undergrounds

Musikalisch finden Fans der Epoche tatsächlich genau “ihren” Sound vor. Der Künstler spielt beispielsweise mit charmanten Impulsen von New Order, The Cure oder gar Kissing The Pink. Stilistisch eint Jason Priest Dark Wave mit Synth Wave, scheut nicht davor zurück, Szene-Größen zu zitieren.

sein Sound strahlt eine auffällig vitale Energie aus, pulsiert und wagt einen Schuss Verspieltheit. Jason Priest punktet immer wieder mit seinem immanenten Gespür für unaufdringliche und doch wendungsreiche Melodien.

Denn der Gesang trägt einerseits die Songs, ist aber gekonnt mit den authentischen Sounds verwoben. Die Stimme agiert somit bisweilen subtil, arrangiert sich mit Bass, Rhythmus und Sequenzen.

Als Musikfan entdeckt man bei jedem Hören neue Dynamiken, denn die konzeptuelle Distanz zu den 80ern mündet in einer ebenso durchdachten wie differenzierten Produktion. Sie bringt jenen frischen Anstrich mit sich, der ein retrospektives Album aufwertet.

Debüt Where Is Jason Priest?

Where Is Jason Priest markiert im Jahre 2021 das Debüt des Protagonisten auf Albumlänge. Bereits 2018/2019 kamen mit der King-Kill/33° EP und der Nightmare Boy EP erste Kompositionen heraus.

Als Hörer fühlt man die 80er-Vibes, lässt die New-Wave-Wellen anrauschen und sich von den phasenweise durchaus lebhaften Rhythmen – etwa im recht morbiden The Power – mittragen. Anspieltipps des Albums: Be Thankfull, Billy, When The Clown Cries, The Power und White Anglo-Saxon Protestants.

Zwei Videos visualisieren das Spektrum von Jason Priest. Musik für alte und junge Nostalgiker und solche Menschen, die noch gar nicht wissen, dass sie es sind.

Video: When The Clown Cries

Video: White Anglo-Saxon Protestants

Jason Priest Links

zur Jason Priest Facebookseite



 
(Anzeige)

"

Deine Meinung – antworte mit einem Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.