Jean-Michel Jarre – ‘Equinoxe Infinity’ (Vö. November 2018)

Cover: Equinoxe InfinityNach einem halben Jahrhundert an der Spitze der weltweiten elektronischen Musikszene hat Jean-Michel Jarre viele seiner einzigartigen Sounds in sein neues Studioalbum Equinoxe Infinity integriert, das am 16. November auf Columbia/Sony erscheint. Jarre hat sie mit neuen elektronischen Dialogformaten und rhythmischen Mustern gemischt, um eine poetische Vision der Zukunft zu schaffen. Mehrere Videos spannen seine Visionen anschaulich auf.

Jean-Michel Jarre: die Videos zum Album

Am 2. November hat der Godfather of Electronic Music mit Robots Don’t Cry bereits den dritten Track aus dem neuen Album verfügbar gemacht. Aus gutem Grund, wie er erklärt:

Robots Don´t Cry is the track I get asked about most in Interviews. It really seems to leave an impression on people. So I wanted to make sure you also get to listen to it sooner rather than later. Here it is.

Der Song klingt nach monumentaler elektronischer Ekstase, in der neue Wege der Klangbearbeitung auf den Puls der Vergangenheit treffen. Das Mellotron – eines der ältesten elektromechanischen Instrumente – verleiht ihm einen Hauch von futuristischer Nostalgie.

Video Robots Don´t Cry

Zum Titel ergänzt Jarre:

Ich liebe Oxymora, die aus zwei gegensätzlichen Worten, zwei gegensätzlichen Gefühlen bestehen. Dieser Track ist ein Spiegel dessen. Ich benutze viel das Mellotron in diesem Stück, so ein großartiges Instrument, ein mechanisches Gerät, aber mit einer menschlichen Qualität. Es klingt wie einige Audio-Reste der Vergangenheit. Ich habe diesen Track nur einmal aufgenommen, ich habe alles – die Melodie und den Rhythmus – in einem Zug gemacht. Ich liebe die Idee, dass Technologie Emotionen hervorrufen kann, auch wenn Technologie nicht mit der Vorstellung verbunden ist, dass sie tatsächlich Emotionen hervorrufen kann. Roboter oder Künstliche Intelligenz sind nur Maschinen ohne widersprüchliche Emotionen…. Sie wären vielleicht nicht in der Lage, so effizient zu arbeiten, wenn sie Emotionen hätten. Aber wer weiß, vielleicht werden Roboter ja eines Tages Nostalgie erleben

The Watchers und Flying Totems

Bereits vier Wochen vorher erblickten der Clip zum epischen The Watchers und anschließend das Video zu Flying Totems das Tageslicht. Sie leiten die Reise ein:

Der Anspruch und das Cover von Equinoxe Infinity

Equinoxe Infinity* ist die lang erwartete Fortsetzung von Jarres wegweisendem vierten Album Equinoxe. Es kam vor vierzig Jahren am 16. November 1978 in die Läden und blieb seitdem für Liebhaber elektronischer Musik unverzichtbar. Die Idee hinter diesem brandneuen Album ist stark von der Menschheit getrieben – und was aus ihr wird, wenn sie neue Technologien wie künstliche Intelligenz einsetzt.

Das neue Jarre Album wird in zwei verschiedenen Covern erhältlich sein, die von Designer Filip Hodas entworfen wurden und vom Originalalbum inspiriert sind. Jarre verdeutlicht dazu:

Für mein neues Albumprojekt Equinoxe Infinity habe ich zum ersten Mal mit dem Albumcover und nicht mit der Musik angefangen. Ich denke immer noch, dass Michael Granger, der das originale EQUINOXE-Cover entworfen hat, eines der besten Albumcover aller Zeiten geschaffen hat. Beim Original ging es um die Watchers…. diese seltsamen Kreaturen. Beobachten sie uns? Beobachten sie den Weltraum? Werden wir beobachtet von Maschinen? Beobachten sie ein Naturphänomen? Wir wissen es nicht wirklich…. die Watchers sind nicht beängstigend, aber seltsam und geheimnisvoll. Also nahm ich die Original-Wächter des Equinoxe-Covers, um die Geschichte fortzusetzen.

Weiter führt der Künstler aus:

Ich habe vor kurzem die Arbeit von Filip Hodas, einem supertalentierten jungen Künstler, auf Instagram entdeckt und ihn gebeten, zwei verschiedene Kunstwerke im Einklang mit meiner Vision von Equinoxe Infinity zu schaffen. Ein Cover zeigt die Menschheit im Frieden mit Natur und Technik, das andere zeigt ein Bild von Angst und Verzerrung durch Maschinen, die die Welt erobern. Mit dem Kunstwerk für Oxygene wollte ich die Aufmerksamkeit auf den vergifteten Zustand des Planeten Erde lenken. Mit diesen beiden Kunstwerken für Equinoxe Infinity möchte ich auf die beiden Szenarien aufmerksam machen, mit denen wir es heute dank unserer Liebe zu und unserer Abhängigkeit von Innovation und Technologie zu tun haben. Die Musik von Equinoxe Infinity ist der Soundtrack zu diesen beiden Welten.

Jean-Michel Jarre (Photocredit: Peter Lindbergh)

Jean-Michel Jarre (Photocredit: Peter Lindbergh)

Formate

Die beiden Cover werden werden je auf der Digipack-CD, der Standard-CD und den Vinyls veröffentlicht, während das Ultimate Project Boxset sowohl das Original-Equinoxe-Album als auch das neue Equinoxe Infinity auf Replikat-Vinyl-CDs, 180 Gramm schweren Vinyl, mit Downloadkarte, Postern und allen neuen atemberaubenden Bildern des Projekts erhältlich ist.

Equinoxe Infinity Tracklisting

01. The Watchers (Movement 1)
02. Flying Totems (Movement 2)
03. Robots dont cry (Movement 3)
04. All that you leave behind (Movement 4)
05. If the wind could speak (Movement 5)
06. Infinity (Movement 6)
07. Machines are learning (Movement 7)
08. The Opening (Movement 8)
09. Don’t look back (Movement 9)
10. Equinoxe Infinity (Movement 10)

Hintergrund: Jean-Michel Jarre

Jean-Michel Jarre, Preisträger der Stephen Hawking Medaille für Wissenschaftskommunikation 2017, ist auch ein zweimaliger Grammy-Nominierter mit mehr als achtzig Millionen verkauften Alben im Gepäck. Jarre ist viermaliger Guinness-Weltrekordhalter für die größten Konzerte, die jemals aufgeführt wurden, und UNESCO Ehrenbotschafter, der für seine einmaligen bahnbrechenden Events an historischen Sehenswürdigkeiten auf der ganzen Welt bekannt ist. Jarre ist einer der ersten Künstler weltweit, der elektronische Musik, wie wir sie heute kennen, live aufführte.

Jean-Michelle Jarre Links

zur Jean-Michel Jarre Homepage



 

Technik Angebote aus den aktuellen Bestsellern



(Anzeige)

"

Deine Meinung – antworte mit einem Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.