Review: Orange Sector – ‘Alarm’

Cover: Orange Sector – AlarmWer Alarm schlägt, will Gehör finden. Orange Sector wissen das und wählen in ihrem Zorn den rohen EBM-Sound der ganz frühen Jahre. Er knallt so direkt, dass es unmöglich ist, ihn zu ignorieren oder selbstgefällig misszuverstehen. Das Album hält das, was die Band im Vorfeld ganz explizit versprochen hat: Es markiert eines der härtesten der Bandgeschichte – derb, wütend und trotz des reduzierten Ansatzes bisweilen wild.

Orange Sector – Alarm

Orange Sector 2019, das sind die Gründungsmitglieder Martin Bodewell, Lars Felker sowie die personelle Verstärkung Rene Nowotny (AD:keY). Groß vorstellen braucht man die seit Jahrzehnten etablierte deutsche EBM-Formation wohl kaum jemanden mehr, zu sehr prägten sie nicht nur die hiesige Szene. Selbst in Mexiko weiß man eine treue und durchaus enthusiastische Fanszene hinter sich.

Für das neue Album Alarm standen Frust und Wut Pate: Beim Blick auf die Gegenwart problematisiert die Band den deutlichen Verlust von Freiheit, Respekt und Miteinander – den immanenten Grundwerten demokratischer Gesellschaften. Immer wieder greift die Formation zunehmend restriktives Schubladendenken, Intoleranz, Hass und Gewalt (The Face Of Violence) an.

Die Fratzen hinter diesen Phänomenen leben in hassendem Rassismus, religiösem Wahn oder in einem narzisstischen Pseudomoralismus. Sie einen nicht, die “Selbsterhöher” spalten. Genau das vergiftet und bedroht das gesellschaftliche Klima, so der Inhalt der akustisch-eindringlichen Warnung.

Selbige bahnt sich mittels klarer Bilder (Feuer) ihren Weg. Orange Sector tragen die Gefahr unmissverständlich vor und schützen sich gleichzeitig vor der Funktionalisierung durch extreme Gruppen und Ideologien, das machte schon der DAC-Erfolg Die Fahne deutlich.

Kalter, purer und harter EBM-Sound

Wer die erste Single mochte, findet am Album schnell gefallen. Es ist ein Werk der alten EBM-Schule. Rohe elektronische Sounds mit klarem Anschlag definieren die Klassenziele. Harte Rhythmen und ein kalt-metallisches Feeling dominieren; Melodien haben sich Orange Sector selbst verboten. Damit erschafft die Band im Jahre 2019 jenen knochigen Sound, den sie eigentlich schon im Jahre 1992 den Hörern um die Ohren zimmern wollte. Man erzählt, shoutet und wütet im Rahmen klarer Strukturen – jede Artikulation sitzt.

Ohne Zweifel ein bewusst begrenzter Ansatz. Auf kleine Extras verzichten die Musiker dankend. Relativ schnell wird jedem potenziellen Hörer dadurch klar, ob der Zugang zum extrem konsistenten Album gelingt. Oder eben nicht, man hat die Wahl.

Apropos Zugang – offene Türen zum Programm passender Clubs erspielen sich Orange Sector immer wieder, auch auf Alarm: Peace markiert im Kontext des Werks nicht nur eine globale Vision, die Nummer bietet sich wie die bekannten Singles Die Fahne und Farben als ratternder, intelligent inszenierter Clubhit an.

Rohe Pogoklänge mit oldschool Attitüde

Das Trio schraubt auf dem Album immer wieder die Schlagzahl hoch, Alarm bietet auffällig viele Pogoklänge. Teilweise gnadenloses Tempo unterstreicht die rebellische, bewusst unangepasste Attitüde der Band. Gerne mit einem Schuss Verachtung, etwa in I Spit On You.

Eine kleine Verneigung vor den großen Vorbildern Nitzer Ebb vertonen Orange Sector mit Wir Sind Mehr, schnell kommt das alte Fitness To Purpose Feeling auf. Livetumulte incoming, das gilt ebenso für das stetig eskalierende Hellfire.

Muskeln, Schweiß und Schmerz, die alten (und zeitlosen) Zutaten direkter EBM rempeln und ringen an- bzw. miteinander: Alarm, das ist kein trendiger und oberflächlich beliebter Hipster, sondern der trainierte Boxer mit Mut, Meinung und Freiheitsdrang. Lernt ihn zu schätzen.

Fazit: Roh und wütend schmettern Orange Sector dem Hörer ihre Alarmmeldung entgegen. Alarm atmet pures oldschool Feeling, die ruppige Form ohne jeglichen Schnörkel passt ideal zum derben Inhalt, der zwischen expliziter Beschreibung und rebellischer Wut oszilliert. Kein Album für jedermann, schon gar nicht für belehrende Konjunktiv-Könige, die gerne bestimmen, wie etwas zu klingen hätte. Das ist der Band selbst klar. Ihre bis aufs Knochenmark reduzierte Konsequenz kann sie sich angesichts ihrer Erfahrung und Fähigkeiten leisten. Langjährige EBM-Fans feiern den Aufgriff der wilden Anfangsjahre. Jener Zeit, in welcher Club und Pogo nur zwei Seiten der selben Medaille waren.

Wertung: 8.5 von 10 Punkten (8.5/10)

Alarm Release Infos

Interpret: Orange Sector
Release/Label: Februar 2019/Infacted
Bezug: Alarm jetzt bestellen*
Stil: oldschool EBM

Tracklisting:
01. Wir Sind Mehr
02. Die Fahne
03. I Spit On You
04. Feuer
05. The Face Of Violence
06. Es Ist Nicht Zu Spät
07. Farben
08. Peace
09. Hellfire
10. Zerstörer
11. Die Fahne (Single Mix)



 
(Anzeige)

"

Deine Meinung – antworte mit einem Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.