Kultur, Subkultur und Tageshotels in München

MünchenMetropolen wie München und Ballungsräume wie das Ruhrgebiet warten meist mit großen und sehr namhaften Events auf. Sie sind Teil der populären Kultur, decken Mehrheitsinteressen ab und kennzeichnen sich durch Massenveranstaltungen. Schon aufgrund der vielen, auf vergleichsweise kleinem Raum zu erreichenden Menschen blüht dabei im Verborgenen oftmals der Underground mit auf. Berlin, Leipzig, Dresden und Frankfurt zeigten dies über viele Jahrzehnte. Gleichwohl: Ein Automatismus steckt nicht dahinter.

Unterkunft und Kultur in München

Historische und berühmte Orte wie der Marienplatz mit dem Neuen Rathaus, die Frauenkirche oder Schloss Nymphenburg prägen München. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten verleihen der Region und dem Stadtgebiet etwas Besonderes. Zahllose Urlauber und Gäste genießen Klima und attraktive Ausflugsziele mit spannender Geschichte.

Der im Sommer fast mediterran anmutende Lebensstil verspricht Glanz und typisch bayrische Lebensqualität. Beim Fußball ist man zudem national die Nummer 1, regelmäßig strömen rund 80.000 Fans zu den Auftritten von Bayern München, dem Aushängeschild Deutschlands auf internationaler Ebene.

Zum berühmten Oktoberfest platzt die Region aus allen Nähten, weltweit angereiste Gäste zahlen nahezu alle Preise, um am rauschenden Fest teilzuhaben. Kultur, das ist hier Feiern, Essen und Trinken.

Als Landeshauptstadt erfüllt München zudem repräsentative und geschäftliche Funktionen: Business- und Geschäftsleute sowie Tagesgäste greifen bei kurzfristigen Planungen, knapper Zeit oder Verzögerungen auf dem Flughafen gerne kurzfristig auf Day use München mit wählbaren Leistungen wie Pool oder Restaurant zurück.

Subkultur im München

Aufgrund der hohen Miet- und Lebenshaltungskosten zieht es die alternative Szene nur begrenzt nach München. Zahlungskräftige Mieter dominieren das Stadtbild. Im Unterschied zu anderen Metropolen ist es für Veranstalter schräger bis individueller Mottos hier tendenziell schwerer, ein geeignetes und zahlenmäßig relevantes Publikum zu finden.

Eine Großstadt zieht daher nicht automatisch eine Szene größerem Umfangs nach sich. Sie tut dies vor allem dann, wenn sie diverse Bevölkerungsschichten und Lebensstile integriert. München punktet mit populärer Kultur, die alternative Szene muss sich ins Zeug legen, um ihren Platz zu finden.

Einige Autoren, die sich mit der Thematik intensiv auseinandersetzen, vermuten sogar, dass Selbstselektion eine Rolle spielt: Aufgrund von Ruf und Habitus kommt die Großstadt demnach für einige Kreative, für die “schrägen Vögel”, als Lebensort weniger infrage, so der Erklärungsversuch.

Dark Munich Festival

Deutlich wurde dies beim Dark Munich Festival. Die Veranstalter gaben sich alle Mühe, ein abwechslungsreiches Liveprogramm aufzustellen, welches sich von den auf Nummer sicher geplanten Festivals, wie etwa dem M´era Luna, deutlich unterscheiden solle. Hier konnte man reichlich Spaß haben.

Dies gelang anfangs – im Zeitraum von 2012 bis 2015 – sehr gut: Endlich ein größeres Szene-Event in Süddeutschland, welches Überraschungen und diverse Strömungen bot.

Doch auf Dauer führten die regionalen Eigenheiten, Planungs-, Kommunikations- und Finanzierungsdefizite sowie die damit einhergehende Überforderung zum (vorläufigen) Aus. Dennoch lohnt sich nach wie vor der Blick auf die Details im Münchener Nachtleben.

Subkulturelle Veranstaltungen & Orte

Wie in vielen anderen Orten in Deutschland halten in München Fans, Musikliebhaber und engagierte Veranstalter den Underground, sei es mit Indie, Punk, Metal oder Klängen für die Schwarze Szene, am Leben.

Sie ackern und kämpfen für ihre Gäste, weil der Bonus der Großstadt aufgrund der oben genannten Situation keine Selbstverständlichkeit darstellt. Damit sind sie ein wertvoller Teil der Vielfalt, welche für große Citys eigentlich normal sein sollte. Eine kleine Auswahl (Stand April 2019):

  • Ska, Punk und Rockabilly läuft im Uni-Viertel in der Bar Tumult, sie kontrastiert sich deutlich vom Umfeld. Dort ist ebenfalls die Party Nekropolis anzutreffen, auf welcher Wave, Goth, Industrie, Postpunk, Minimal, Dark Ambient, Ritual, Noise, Power Electronics, Apocalyptic Folk, Psycho Pop, New Romantic, Independent, New Wave, Cold Wave und Dark Wave den Rahmen bilden.
  • Das Import Export befindet sich auf dem Schwere Reiter – Tanz, Theater, Musik-Gelände und fungiert als Plattform für die verschiedensten Formen von Subkultur, während im ehrenamtlich betriebenen Kafe Kult Hardcore und Punk den Ton angeben.
  • Für seine alternativen Liveacts aus verschiedenen Musikrichtungen ist das Substanz bekannt.
  • Die Schwarze Szene kehrt im Nerodom in der Ganghoferstraße 74 (Nähe Theresienwiese) ein. Seit 2003 bietet das umgestaltete Kellergewölbe vielfältige alternative Formate an, auf welchen Gothic, EBM, Electro, Synthie, Rock, Metal und Mittelalter laufen. Bei den Mottos sind die traditionelle Dark Night, eine Mittelaltertanznacht, die düster-romantische Vampire Night, Rock Shock oder die Fetischparty Angel in Bondage zu nennen.
  • Eigenwillige Acts finden im Backstage München einen passenden Rahmen für Livegigs.
  • Für versierte Hörer ist ebenfalls die Katzenclub Party @ Feierwerk München eine passende Option. Programm der Party: Electro · Industrial · Cold Wave · EBM · Gothic ·Postpunk · Darkfolk · 80s & 90s · Ritual · Noise · Minimal · Synthwave · Angstpop.

Wer Subkultur in München sucht, findet passende Anlaufstellen.



 
(Anzeige)

"

Deine Meinung – antworte mit einem Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.