Review: NZ – ‘One Of Us’

Cover: NZ Debütalbum One Of UsOne Of UsNZ bringen ihr erstes Album heraus. Aufgrund der bekannten Kracher des Duos aus Österreich könnte man denken, das dieses eigentlich bereits vorliegen sollte? Doch die Band setzte bisher auf das Format der EP. Daher gestaltet sich das offizielle Debüt auf dem Infacted Label ungewöhnlich: Das erste Album weist den Charakter einer polierten Compilation auf. Optimierter Sound und aktualisierte Versionen zeigen den Stand von NZ im Jahre 2019: Pure, perfekte inszenierte Electronic Body Music mit viel Temperament, peitschenden Bässen und einer extrem fokussierten Produktion.

NZ Debütalbum – One Of Us

Oldschool EBM in die Gegenwart zu hieven, das gelingt NZ seit ihrem Start in diesem Jahrzehnt spielend. One Of Us führt die bisherigen EPs zusammen, komprimiert das Beste als offizielles Debütalbum. Wer die Band kennt, weiß um Ihr strategisches Vorgehen: Keine unbedachte Kommunikation und Veröffentlichung, jeder Schritt ergibt Sinn. Planung, Botschaft, Wirkung.

So fasst One Of Us zusammen und poliert den vergangenen Output bei Bedarf auf. Gleichzeitig bietet das erste richtige Album all jenen einen Einstieg, welch die Band erst jetzt bemerken. Ein leichter Einstieg, denn an Klassetracks mangelt es bekanntlich nicht. Und so besteht durchaus die Chance, einige neue Fans zu rekrutieren.

One Of Us markiert als Album – und als Track – ein explizite Aufforderung. NZ tragen selbige rough, straight und mit immenser Souveränität vor. Ein Appell, wie er nur mit viel Selbstbewusstsein zu erreichen ist.

Die Shouts schmettern den Hörer die Inhalte ins Antlitz. Klar akzentuierter Gesang der alten EBM-Schule findet in zahlreichen Sequenzereruption seinen passenden Kontext – NZ triggern. Und das vermutlich gerne.

Aktualisiertes Debüt des EBM-Duos

Inhaltlich gilt natürlich die Einschätzung der bisher veröffentlichten EPs sowie der im Jahre 2015 auf Emmo.biz erschienenen Compilation Trilogy Collector’s Edition: NZ verorten sich in der Tradition von DAF, Nitzer Ebb, Spetsnaz oder Orange Sector. Das Duo nimmt die Fährte all jener Bands auf, welche elektronische Strukturen mit Wut, präzisen Sounds und klaren Vocals füllen.

Pumpende EBM, deren puristischer Imperativ keinen Widerspruch erlaubt. Die beste Musik zum Mit- und Abgehen, zum Austoben oder zum ekstatischen Zucken im Strobofeuerwerk.

Für das reguläre Debüt feilten NZ nochmals an Details, implementierten im Kontext der Albumversionen kleine Änderungen, brachten den eh schon druckvollen Sound auf den Punkt. Einige Tracks klingen dabei im Vergleich zum Original deutlich “cleaner”.

Unnötiges Beiwerk duldet derartige oldschool EBM natürlich nicht, dazu ist der Ansatz zu definiert. Wohl aber geschickte Intros und Variationen, welche die elektronisch Härte wirkungsvoll abschmecken.

Fazit: Aggressiv, strukturiert und leidenschaftlich – sowie mit dem Wissen um die eigene Stärke ausgestattet – veröffentlichen NZ ihr Debüt One Of Us als eine Art aktualisierte Compilation. Der auffällig hohe Anteil hitverdächtiger Tracks trägt ebenso zur hohen Qualität bei, wie das gelungene Update früherer EP-Versionen. NZ – das ist nichts anderes als pure, sequenzergetriebene Body Music in der Tradition der ganz Großen. Nun im bewährten Format des Albums für alte und neue Fans. Go for it.

Wertung: 9 von 10 Punkten (9/10)Klangwelt Musiktipp

Release Infos

Interpret: NZ
Label: Infacted
Release: Juli 2019
Stil: EBM

Tracklisting:
01. Russian War (Album Version)
02. Trigger Me (Remastered Version)
03. Twilight Of The Idols (Remastered Version)
04. Raw And Pure
05. S.f.r.y.
06. Chase’n’pain (Album Version)
07. Golden Age (Album Version)
08. Aggressions
09. Terror For Money (Album Version)
10. So Cold Inside (Remastered Version)
11. Against You!
12. W.d.y.t.t.y.a. (Remastered Version)
13. One Of Us (Album Version)
14. Totalism (Album Version)
15. Without You (Feat. Sara Noxx)



 
(Anzeige)

"

Deine Meinung – antworte mit einem Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.