Rhys Fulber – ‘Your Dystopia, My Utopia’ (Vö. Juni 2018)

Your Dystopia, My Utopia CoverRhys Fulber macht Bands besser, das hat er viele Male belegt. Unter seinem eigenen Namen erscheint im Juni 2018 Your Dystopia, My Utopia. Auf dem Album bringt der Klangmagier seine Utopien gradlinig auf die Floors. Aber in einer Art und Weise, die es in sich hat.

Rhys Fulber und seine technoiden Utopien

Nicht nur bei Front Line Assembly hat Rhys Fulber einen gewichtigen Part in Hinblick auf die stets mitschwingende Soundmagie geleistet. Überall, wo er anpackte, überzeugten Klang, Idee und Arrangement.

Sei es bei Delerium, Noise Unit, Intermix, Will oder als Produzent von Youth Code, Paradise Lost und Fear Factory. Besonders letztgenannte Formation katapultierte RF auf ein bisher nicht mehr erreichtes Level. Solo war der Musiker mit Conjure One tätig.

Bereits letztes Jahr ließ die unter seinem eigenen Namen veröffentlichte 12th Realism mal richtig aufhorchen. Rhys Fulber machte sich auf den Weg, Dancefloor, Techno und EBM zu einen. Bestimmt kein leichtes Unterfangen, wenn es gut und anspruchsvoll klingen soll. Nicht wenige Bands versagten an dieser Aufgabe kläglich.

Eindrücke von Your Dystopia, My Utopia

Schon der drückende, dezent verspielte und doch so urfinstere Opener Cognitivia belegt: Mission gelungen. Kein Klimbim oder oberflächliches Geläute.

Straighte Beats kennzeichnen Your Dystopia, My Utopia – und doch tendiert das Ganze in Kopfrichtung, weil immer eine bedrohliche Intensität mitschwingt, wie sie nur die Body Music in besten Momenten so eindringlich hervorbringen kann.

Der Meister zimmert seinen Hörern knochentrockene Sequenzen und Beats nur so um die Ohren. Subtil Noisiges, geschickte Samples, spärliche Flächen und einige überragende Sequenzen Marke FLA kennzeichnen diesen düsteren High-Class-Techno industrieller Herkunft.

Mustergültig evolviert etwa Sick zu einem Epos, wobei das stetige Sample sich brutal in die Hörwindungen bohrt. Fulber schafft hier fast seine eigene Sparte Musik. Und wer genau hinhört, erkennt bei dem szenischen The Church eine Will-Referenz: Crowning Glory lässt im Hintergrund leicht entstellt grüßen.

Erschienen ist das Werk im Juni 2018 als erstes Release von sonicgroove.

Your Dystopia, My Utopia Tracklisting

1. Cognitivia – 05:40
2. Limited Vision – 07:20
3. Inhabits Eternity – 07:12
4. Creosote – 06:52
5. Anhedonia – 06:39
6. Truncheon – 05:35
7. My Church – 07:47
8. The Sick – 06:16
9. You Can Kill Them or You Can Feed Them – 06:21

Links zum Album

Your Dystopia, My Utopia auf Bandcamp

 

(Anzeige)

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Angaben in den unteren drei Feldern: Nickname - Mail - Website (optional)