Gewagtes Leila K. Cover: Rein – ‘Electric’

Rein Cover Leila. KElektrisch sind sie alle: Ob Dancefloor, Techno oder krachende EBM – ohne Strom und Programm geht wenig. Ausdruck und Anspruch variieren hingegen spürbar. Rein spielt mit all diesen Elementen und trägt ihr Leila K. Cover schnurstracks mit persönlicher Note vor. In welche Clubs das gehört, es wird sich zeigen. Frechheit siegt bekanntlich.

Rein goes Electric

Vor ihrer Karriere tobte Rein noch mitten im Publikum bei Konzerten von Sturm Café und Konsorten rum. Dann startete sie vor allem mit der Nummer Can´t Handle Me selbstbewusst durch, Frauen-Power in der Body Music. Durchaus mit guter Rezeption. Rein Over You und Misfit toppten das Ganze noch mit immenser Wucht. Nummern, die man gerne spielt.

Doch die Künstlerin stellte sich musikalisch durchaus breiter auf, flirtete mit Electrosounds und dem Treiben auf den Clubfloors. Das brachte ihr Aufmerksamkeit und Auftritte im schwedischen Fernsehen ein. Das inhaltlich anspruchsvoll Bruises krönte dieser Art des Ausdrucks und gilt als einer besten Electrotracks der letzten Jahre..

2019 nimmt sich Rein Leia K. vor. Genauer gesagt ihren Titel Electric aus dem Jahre 1996. Auffällige Eurodance-Elemente schwingen angesichts des Originals natürlich mit. Doch macht sich Rein die Nummer schnell zu eigen, transformiert sie in ihrem Sinne. Mögliche Kritik in Kauf nehmend, denn die hitlastige Ausrichtung muss nicht jedem zusagen.

Anspielen sollte man Electric auf jeden Fall: Cooles und sattes Futter für die selbstbewusste Rotzgören-Fraktion, welches das Original schon etwas blass zurücklässt. Kann man durchaus mal nach The Prodigy REINhauen.

Electric Video

Rein Links

zur Rein Facebookseite



 
(Anzeige)

"

Deine Meinung – antworte mit einem Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.