Review: Sjöblom – Demons

Artikelbild: Sjöblom – DemonsRund fünf Jahre nach dem Erstling 6 legt Sjöblom sein zweites komplettes Album Demons vor. Johan Sjöblom Eliot, bekannt als Gründungsmitglied und einer von zwei Sängern der schwedischen Band The Exploding Boy, präsentiert zehn brandneue Songs. Diese siedeln sich zwischen energetischem Post Punk, leidenschaftlichem Wave und melodiösem Alternative-Pop an.

Sjöblom – Demons

Drei Vorabsingles – von hymnisch-reflexiv (Tape) über typisch indiemäßig (Brand New Life) bis hin zu wavig-rockig (Telephone) – kündigten das neue Album von Sjöblom an. Es wurde von Jon Bordon (Nicole Sabouné, Agent Side Grinder) produziert.

Eine gewisse Bekanntheit erlangte man allerdings bereits vorher: Die Coverversion von A Victory Of Love (Alphaville) deutete die vielfältigen Möglichkeiten des Künstlers an.

Wavige Herbstmusik

Auf Demons dominiert ein organischer Grundton die Musik. Sie überzeugt vor allem durch ihr intelligentes Songwriting, stimmungsvolles Gitarrenspiel und die anfangs ungewohnte, aber stets charakterstarke Stimme des Sängers.

Seine Nachdenklichkeit lädt ein, transportiert schauriges Wohlbefinden sowie eine unterschwellige Sentimentalität. Dennoch ist Demons sicher nicht als reines Dark-Wave-Album, wie selbige derzeit in großer Zahl erscheinen, zu skizzieren.

Protagonist und musikalische Begleitung variieren Ausdruck und Stilmittel, um ihre Inhalte zu transportieren. Selbst ein klassischer Rockansatz findet in A Game seine Berechtigung.

Sjöblom Promo 2021

Ob temperamentvoll oder sensitiv, eine düster-nachdenkliche Ästhetik schwingt bei Sjöblom im Jahre 2021 stets mit.

Das tosende The Storm lässt mit seiner knarzig-ruppigen Kontur den klassischen Post Punk auferstehen, während A Thousand Words durch die bestechende Melodieführung geerdeten Dark Wave mit vielschichtigem, ja romantisch anmutenden Flair zelebriert. Einfach schön.

Selbstoffenbarendes Songwriting

Besonders im Mittelteil von Demons variieren Sjöblom die Stilistik, gehen über das Erwartbare hinaus: Man wagt sich mit dem herzschmelzenden Duett Demons an klar strukturierte poppige Arrangements mit dezentem Alternative-Touch heran.

Johan Sjöblom Eliot berührt in diesen gedrosselten Tracks aufgeschlossene Hörer, bietet phasenweise entschleunigte Herbstmusik intimer Qualität.

Fazit: Prognostizierbar wird Demons nie: Stimmig in der Wirkung und musikalisch doch überraschend variantenreich wenden sich die intensiven, bisweilen sehr nachdenklichen Songs an eine breite Hörerschaft. Sie benötigt lediglich ein gewisses Gespür für die Ästhetik des Zweifels und des Reflexiven. Stilistisch pendelt das Album zwischen klassischen Dark Wave, Post Punk und balladesken Indie-Pop. Seine Faszination fußt auf der Intensität und dem elaborierten Songwriting des Vortrags.

Wertung: 8.5 von 10 Punkten (8.5/10)

Demons Release Infos

Interpret: Sjöblom
Release: Oktober 2021
Label: Reptile Music
Stil: Dark Wave / Post Punk / Alternative-Pop

Tracklisting:
01. Number Ten 02:25
02. Telephone 03:37
03. Tape 03:46
04. Brand New Life 03:41
05. A Game 03:46
06. Home 03:16
07. The Storm 03:13
08. Demons 03:45
09. A Thousand Words 03:48
10. Sad Song 3 04:51



 
(Anzeige)

"

Deine Meinung – antworte mit einem Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.