TRAITRS – Horses In The Abattoir (Vö. November 2021)

Horses In The Abattoir Cover Das kanadische Dark-Wave-Duo TRAITRS präsentiert sein mit Spannung erwartetes Album Horses In The Abattoir. Eine Sammlung von 11 dunklen, ja auffallend üppigen Tracks, die am 19. November auf dem deutschen Label Freakwave veröffentlicht wurden. Mit der Single Mouth Poisons legen die Musiker einen ihrer bis dato stärksten Songs vor. Der Ausdruck speist sich direkt aus dem emotionalen, sehr belastenden Kreativprozess.

Stationen der TRAITRS

TRAITRS mit Sitz in Toronto wurden 2015 von Sean-Patrick Nolan und Shawn Tucker gegründet. Durch ihre filmischen Mischung aus Post Punk, Dark Wave, Gothic, Alternative und Post-Rock schaffen sie es immer wieder, emotionale Melodien, treibende Rhythmen, kantige Gitarren und düstere Cinematic-Elektronik zu verbinden.

Diese Mixtur – und die ohne Zweifel stark an Robert Smith gemahnende Stimme – machten das Duo schnell zu einem aufstrebenden Act innerhalb der dunklen Musikszene. Nicht nur alte Fans von The Cure ließen und lassen sich verzaubern.

Die Dark-Wave-Musiker präsentieren nach den Singles Magdalene, Oh, Ballerina und Mouth Poisons derzeit mit Ghost And The Storm ein weiteres Video vom aktuellen Album. Inhaltlich angesichts zunehmender psychischer Probleme in unserer Gesellschaft eine Punktlandung.

Ghost And The Storm

Die besondere Bedeutung von Horses In The Abattoir

Beide Musiker beschreiben sehr ausführlich und mit einem tiefen Einblick in das Innere der Band den vorausgehenden Kreativprozess:

Für mich geht es bei dieser Platte um das Vergehen der Zeit und das Altern; die Zerbrechlichkeit und Vergänglichkeit der Existenz. Wie alles, was wir kennen und lieben kurz existiert, bevor es im Nichts verschwindet. (…) Wir haben im Sommer 2018 in Toronto mit dem Schreiben von Horses In The Abattoir begonnen und führten den Schreibprozess auf Tournee in Übersee fort. Wenn zwischen den Shows Freizeit war, verbrachten wir diese mit Songwriting in Backstage-Bereichen, in Hotels und auf den Sofas und Böden unserer engsten Freunde. Das Album verkörpert sowohl die Verheißung als auch die Dunkelheit, die wir dabei erlebt haben (…) Eine sehr spannende, aber ebenso intensive Phase unseres Lebens.

Professionell waren die TRAITRS auf dem Vormarsch und unsere Shows wurden größer und besser, aber persönlich hatten sowohl Shawn als auch ich das Gefühl, dass wir unter der Last des persönlichen Verlustes zusammenbrechen. Depressionen und Erschöpfung. Es war eine lebensverändernde Zeit, zum Guten und zum Schlechten, und Horses dokumentiert sowohl die Dunkelheit als auch das Licht, die Shawn und ich während dieser Zeit durchgemacht haben. Textlich und musikalisch ist dies die persönlichste und brutalste Ehrlichkeit, die wir je erlebt haben. (…)

Das Thema der Platte leitet sich stark vom Titel ab: Das Leben von etwas Unschuldigem und Schönen ohne Grund zu nehmen. Rückblickend fängt Horses die dunkelste Zeit unseres ganzen Lebens ein und dieser Schmerz blutet überall auf der Platte aus. Ich kann definitiv sagen, dass wir immer noch dieselbe Band sind, aber auf jeden Fall nicht dasselbe in uns. Irgendwie wurde das Album zu seinem eigenen Biest, fand und festigte seinen eigenen Platz in der Welt. Manchmal schien es, als ob wir nur noch Horses hätten – und die Platte fühlte sich viel stärker und eigenständiger an als wir selbst.

Wir traten für eine Weile aus uns selbst heraus, implodierten, fanden fast nicht mehr zurück. Es war eine zerstörerische Zeit und ich habe nicht einmal gemerkt, was passiert ist, bis der Sturm endlich vorüber war. Trotz alledem hatten wir 17 Songs geschrieben (…) und sind aufgeregt, etwas Neues bei Freakwave Records zu beginnen. Wenn ich diese Platte höre, zieht es Dinge aus mir heraus, die manch einer vielleicht nicht fühlen oder direkt erleben möchte, aber darum sollte es bei der Kunst gehen. Dieses Album ist gefüllt mit Wut, Traurigkeit, Schönheit, Verletzung, Liebe, Verlust und darüber hinaus. Ich bin sehr stolz auf diese Aufnahme. Es ist unsere beste Arbeit bis heute, zweifellos unser “Post-Depressions-Rekord”.

TRAITRS Promo 2021

Fast am Ende ihrer Kräfte und doch stolz auf das Ergebnis. Die TRAITRS geben einen Einblick in die Entstehung des neuen Albums.

Mouth Poisons

Vor allem die Single Mouth Poison birgt all jene Intensität in sich, welche die Musiker so offen beschrieben haben: Sie tönt schrecklich wunderbar, irrt alleine im Wald umher und lässt den Hörer die Szenerie fast physisch erleben.

Das Gitarrenspiel im Background gemahnt vorsichtig an große Zeiten der Editors, als diese mit Munich zu Beginn ihrer Karriere direkt nach dem Herzen der Musikfans griffen. Ohne Zweifel ein ganz wichtiger Song auf dem Weg der TRAITRS.

Horses In The Abattoir Tracklisting

01. Sea Howl
02. Mouth Poisons
03. Prostitution
04. Magdalene
05. Oh, Ballerina
06. TV Hours
07. All Living Hearts Betrayed
08. From This Old Mirror
09. Ghost And The Storm
10. Last Winter
11. The Way Through A Bird’s Love

Das neue Material wurde zusammen mit dem Produzenten Josh Korody (F*cked Up, Japandroids, Dilly Dally, Beliefs, Nailbiter) im Candle Recording Studio eingespielt. Pete Maher (U2, Nick Cave und die Bad Seeds, Depeche Mode, Nine Inch Nails, Prince, Linkin Park, Katy Perry) leistete das Mastering.

Das Album wurde am 17.11.2021 released und ist als LP, als CD sowie auf den gängigen digitalen Plattformen erhältlich.

TRAITRS Links

zur Facebookseite der TRAITRS



 
(Anzeige)

"

Deine Meinung – antworte mit einem Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.