Review: Full Contact69 – Infected Cerebral Trigger (Album)

Cover des Albums Infected Cerebral TrifferNach der gleichnamigen Single folgt das neue Full Contact69 Album Infected Cerebral Trigger. Hierbei gelingt es der deutschen Formation, ihren offenkundigen Vorbildern aus Kanada, genauer: Front Line Assembly, das Wasser zu reichen. Ein Aufgriff, der Vieles, was damals so großartig war, in die Gegenwart hievt.

Infected Cerebral Trigger

Einerseits stecken die dauernden – und abermals auf dieser Site reflexartig herangezogenen – Vergleiche mit den großen, zweifelsohne wegweisenden Front Line Assembly der Jahre 1990 bis 1996 voller Lob, schmeicheln den Künstlern.

Andererseits können sie dazu führen, dass ein gewisser Anteil der Gegenwart in der vergleichenden Aussage flöten geht, ja sogar angesichts des Vorverständnisse (“klingt wie …”) kaum Beachtung findet. Ein kleiner Haftungsausschluss ist bei diesem dennoch nützlichen Vergleich vorab angebracht. Disclaimer Ende.

Explizite Kracher

Die bereits veröffentlichten Singles Face To Face und Infected Cerebral Trigger liegen leicht abgewandelt als Albumversionen vor. Sie bieten nicht nur ausgetüftelte Strukturen, sondern stecken auch voller Vitalität: Pushende EBM-Bässe treffen auf flankierende, mitunter sogar dezent verspielte Electro-Sounds und selektive Gitarrenriffs. Ein Stil, wie er auf Hard Wired (FLA natürlich) seinerzeit eine echte Blüte erlebte.

Die Fähigkeit, ausgearbeitete Tracks mit einem extrem griffigen, aber eben nicht zu eingängigen Refrain zu erden, wohnt Full Contact69 in einer Selbstverständlichkeit inne, die immer wieder erstaunt.

Dass FC69 ihre technologischen Eruptionen ebenfalls nahezu nüchtern, zumindest aber taktisch ausgeklügelt darbieten können, offenbart Operation Final EntityTNI lässt grüßen.

Vorbild – Aufgriff – Gegenwart

EBM-Smasher bietet das Album auch abseits der Vorabsingles: Determinate baut sich bespielsweise mit zahlreichen Sounds aus noch zu erzählenden Sci-Fi-Stories auf, bevor die gnadenlos einschlagende Rhythmik und der knochentrockene Bass den Ton angeben.

Schnell wird auffällig, wie die dezent effektbesetzten Vocals nicht nur die Betonung, sondern auch die ganz eigene, recht abrupte Sprachrhythmik von Bill Leeb aufgreifen. Im Gegensatz aus Melodie und wütenden Shouts bricht nach mehreren Strophen der Refrain herein.

Hier kassieren Full Contact69 ihre Vorbilder derzeit sogar, denn FLA agieren auf den aktuellen Werken anders. Ihr gutes Recht übrigens.

Im überragenden Determinate oder dem brummelnden Nothing is Better bringt Infected Celebral Trigger ein Gefühl der glanzvollen frühen 90er Jahre von Front Line Assembly zurück.

Aber das Werk ist natürlich nicht identisch mit damals. Schlichtweg deswegen nicht, weil die Zeit jetzt – die Entwicklungen, die technischen Optionen, das eigene Alter – eine andere ist.

Man kann sehr ähnlich, aber nicht genauso klingen – bereits der Rezeptionskontext des Hörers variiert. Das ist Full Contact69 wichtig, sie äußern zudem:

Vielleicht ist das Album jetzt wirklich mal ein Tribut an unsere Helden, vielleicht aber auch nicht.

Ihr Schlingel.

Ruppige Soundmacht

Wie gewaltig die Musik anmuten kann, zeigt Machine Of God. Nach dem typischen Auftakt setzen schweren Metal-Gitarren ein, die vielleicht sogar dem lokalen Rockerclub ein wohliges Lächeln entlocken könnten.

Ähnlich rockig und fast ein bisschen dreckig im Charakter baut Tail Of Doom diesen Ansatz aus. Hier ist das Kopfschütteln gewollt und kein Zeichen der Ablehnung. Raum für die nötigen elektronischen Sounds bleibt dennoch immer.

Ab und an nehmen sich die Musiker Zeit, lassen etwa Renewal ruhig antraben, bevor es, flankiert von flotten Sequenzen, in den Sprint wechselt.

Fazit: Wieder komplex (multilayered) und doch fokussiert. Wieder die richtige Mischung aus offenkundigen Hits und sukzessiv wirkenden Tracks. Wieder elektronisch versiert und doch ohne Scheu vor der ein oder anderen “toughen” Gitarre. All das mündet in dem nächsten Album von Full Contact69, dem es komplett gelingt, die damalige Stimmung – und auch das Können – vom großen Einfluss namens FLA ins Jetzt zu transportieren. Ihr sucht ein starkes, top produziertes EBM-Album, gerne ebenso rau wie komplex gestaltet, zum Jahresabschluss? Hier ist es.

Wertung: 9.0 von 10 Punkten (9/10)Klangwelt Musiktipp

Infected Terebral Trigger Releaseinfos

Interpret: Full Contact69
Release: November 2021
Label: Eigenrelease
Stil: EBM

Tracklisting:
01. Supersaturation War 04:48
02. Determinate 05:04
03. Face to Face (Album VER.) 05:58
04. Nothing is Better 06:32
05. Tail of Doom 04:40
06. Operation Final Entity (Album VER.) 04:51
07. Machine of God 08:03
08. Infected Cerebral Trigger (Album VER.) 04:04



 
(Anzeige)

"

Deine Meinung – antworte mit einem Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.