3, 2, 1, NEIN – Wulfband lassen mächtig Dampf ab! [Video]

Wulfband Video3, 2, 1, NEIN! – trotzig wäre untertrieben. Wulfband rotzen und schreien das Nein in ihrem frischen Clip soundgewaltig hinaus. Man spürt schnell, hier kommt was Unangepasstes aus Schweden, etwas, das vor den Kopf stößt und dem das anspruchsvolle Label Progress Productions viel zutraut.

Wulfband starten durch

Zwei Stockholmer namens Sieben und Neun, die ausschließlich auf Deutsch texten und Gewalt-Tanz und Angriffe gegen Alles propagieren, hämmern mit Wulband ihre Urwut durch die Boxen.

Eine wilde, kuriose und böse Mischung, der gemeine Bruder von Sturm Café – in etwa.

Das Label Progress Productions, für eine versierte und durchweg anspruchsvolle Künstlerauswahl bekannt, traut dem Duo richtig viel zu:

Nicht oft, aber manchmal, stoßen wir auf eine Band, der wir zutrauen, Geschichte auf dem Gebiet harter elektronischer Musik schreiben zu können. Eine Band, die etwas hat, was andere nicht haben

Wulfband haben etwas Eigenes, etwas Rebellisches und Irritierendes, das Aufhorchen lässt.

Gegenüber ihren ersten Demotracks hat die Formation offensichtlich nochmals an Soundgewalt zugelegt, hochaggressiv und mit einem gepflegten Unterton NDW im Gepäck, zeigten sie sich ja vom Start weg.

3, 2, 1, NEIN Video

Wulfband Album Wulfband folgt

Am 14. November 2014 erscheint das selbstbetitelte erste Album Wulfband.

Das neue Video teasert das mit Spannung erwartete Werk an, denn Konventionen scheinen für die Band keinen Wert zu haben. Viel Punk und Testosteron im Blut, oder?

Wulfband Links

zur Wulfband Facebookseite



"

1 thought on “3, 2, 1, NEIN – Wulfband lassen mächtig Dampf ab! [Video]”

  1. Holy Hack Jack sagt:

    Jawoll!
    Das ist genau der Treibstoff, den die EBM-Szene braucht.
    Auf Old School wurde schon zu lange rumgeritten, weshalb sich auch die meisten einigermaßen neuen Bands einfach nur langweilig, durchsichtig und lieblos anhören. Wie eine Kopie einer Kopie, was es im Grunde auch ist.
    Wulfband macht es genau richtig! Ein bisschen mehr andere Einflüsse, viel Rotzigkeit, ne gehörige Portion Attitüde und sich bei dem ganzen auch nicht zu ernst nehmen.
    Freu mich schon, die Scheibe in den CD-Player werfen zu können.
    Cheers!

Deine Meinung – antworte mit einem Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert