Bells And Desperation – Noise Assassin verschaffen sich Gehör

Noise Assassin CoverWenn Noise Unit und Electro Assassin als Einflüsse genannt werden und das Projekt auch noch Noise Assassin heißt, dann sollte die Richtung klar sein. Initiator Chris Dupont, offenkundig mit vielen Ressourcen und Ideen ausgestattet, geht dennoch darüber hinaus, bietet auf der ersten EP seines neuen Projektes derbe elektronische Tracks mit viel Distortion im rhythmischen Gewand.

Noise Assassin

NordarR, MRDTC, Mr. Dupont oder The Negativity Bias, das sind die bisherigen Stationen von Chris Dupont. Ob hart & direkt, markig, düster oder sogar etwas verspielt, das bereits beackerte Spektrum alternativer elektronischer Musik kann sich mehr als sehen bzw. hören lassen.

Es ist typisch für Teile der EBM- und Industrial-Szene: Einige Protagonisten sind kaum zu bändigen, probieren sich aus – oftmals in eigens erschaffenen Bands. Bill Leeb und Rhys Fulber sind diesbezüglich ebenso zu nennen wie viele Wax-Trax-Protagonisten zur Blütezeit des Labels. Aktuell beschreiten u.a. Eli van Vegas oder eben Chris Dupont mit Noise Assassin diesen Weg.

Derber Ausdruck für Kenner

Apropos Ausdruck: Erinnert sich noch jemand an jene besondere Sendung der Grenzwellen Anfang der 90er Jahre, als das humorige FFN Frühstyxradio bei Ecki Stieg zu Besuch war? EBM- und Industrial-Freaks wurden damals sinngemäß als Menschen beschrieben, die sich in dunklen Räumen regelmäßig Ziegelsteine vor den Kopf knallen.

Was für ein Bild – und doch fällt es einem beim Sound der ersten Noise Assassin EP zumindest ein. Der Musiker fusioniert auf Bells And Desperation nicht nur die oben erwähnten inspirierenden Bands, Einflüsse aus Psychedelic Noise, Death Industrial, Dark Electro und Strange Art verdichten den schweren EBM- und schrägen Industrial-Klang zu etwas sehr Bedrohlichem. Derber Haunted Industrial direkt aus der Hölle oder zumindest aus ihrem sinistren Vorhof.

Guns, Blood & Fate besticht durch Wut und “klinische” Vocals. Viel Distortion und eigenwillige Sounds verleihen den folgenden Tracks durchaus eine faszinierende Sperrigkeit, erinnern daran, dass industrielle Musik unbequem sein kann.

Neben dem vergleichsweise straighten Opener ist vor allem das rituell anmutende Banished By God zu empfehlen. Wer oder was steigt denn da von unten empor? Sicher keine Musik für Zwischendurch, eher die spezielle Ausgeburt eines kreativen Kopfes.

Bells And Desperation EP

Bells And Desperation markiert den Auftakt, es sind zwei weitere EPs von Noise Assassin angekündigt: Thoughts And Prayers und Tears And Insanity. Alle drei ergeben A Trilogy About Slaughtering .

Der Name passt zweifelsohne zum Sound, den Interessierte auf Bandcamp antesten und beziehen können.

Noise Assassin Links

zur Noise Assassin Facebookseite



 
(Anzeige)

"

Deine Meinung – antworte mit einem Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.