Review: Leaether Strip – ‘Dark Passages / Seasons Change – I Don´t’

leaether_strip_seasons_change_i_dontDer Wecker klingelt. Müde zum PC, dabei nen Kaffee in der Hand, E-Mails checken – oha, es gibt Promos der neuen Leaether Strip Doppel-CD Dark Passages / Seasons Change – I Don´t. Moment … schon wieder was Neues, Mental Slavery war doch gerade erst? Tatsächlich, komplettes Neuland, dann mal ran an den Soundtrack.

Leaether Strip: Dark Passages

Die erste CD Dark Passages basiert auf der Filmmusik des gleichnamigen Streifens von Cesar Cruz. Claus Larsen war von dem bedrohlichen Filmskript sehr beeindruckt und so erklärte er sich bereit, für die musikalische Untermalung zu sorgen. Der Regisseur hatte den Dänen seinerseits durch den 92er Klassiker Strap Me Down entdeckt.

Der musikalische Weg ins Dunkel

Start – das Titelstück Dark Passages zieht den Hörer schnell in seinen Bann und weiht ihn in bleiern anmutende Wege ein, deren Beschreiten Weitsicht und Mut einfordert. Schnell landet man an einem fremden Ort, ein dunkel-entstellter Nachhall vertrauter Zeiten.

Eingängig die Gesangslinie, die im einfachen und oft wiederholten Chorus mündet. Perfekt inszeniert erhält ‘Otto Normalkinogänger’ die Chance, das rhythmisch-düstere Leaether Strip Universum zu erkunden. Doch Vorsicht, verliert Euch nicht.

Die Filmmusik entpuppt sich als kommerzielle Chance für den Tüftler. Und das gönnt man Claus Larsen durchaus – Anerkennung für langes Engagement voller Höhen und Tiefen.

Dem Flaggschiff Dark Passages gelingt dabei der Spagat zwischen Clubtauglichkeit, atmosphärischer Tiefe und gewollter Eingängigkeit. Extrem hoher Wiedererkennungswert.

Drohende, akustische Tore

Szenische Highlights enormer Länge folgen: Twisted Games, Violence, Amanda oder Lilith untermalen imaginäre Gefahren und surreale Alpträume von bis zu 20 Minuten Länge. Mal rhythmisch, dann wieder langsam und ausladend. Konsequent dramaturgisch aufgebaut, dabei typisch Leaether Strip und doch so anders.

Musik für die Couch, für geschlossene Augen und wohliges Gruseln. Bis auf 1-2 unglückliche Passagen zieht sich die diffus-bedrohliche Stimmung durch die Songs, deren facettenreiche Qualität im Zusammenspiel liegt.

So sollte ein Soundtrack klingen.

Leaether Strip: Seasons Change – I Don´t

CD Wechsel: Willkommen zurück in der bekannten Leaether Strip Welt. Seasons Change – I Don´t vertont mit 14 Titeln sowohl die rhythmische als auch die hart-vertrackte Seite des Dänen.

Gradlinige Clubmusik

Claus Larsen führt den Hörer aus den Niederungen mit The End Of The Road zurück in die zuckende Strobowelt der Clubs. Das ist seine Heimat.

Die langen Versionen von Dark Passages, Everything Dies und der Secret Mix des bereits bekannten Voluntary Confinement sind deshalb schlichtweg funktional, greifen dabei aber die drückende Grundstimmung des Soundtracks wiederholt auf.

Ein bisschen leidet CD2 am unbändigen Output von Claus Larsen. So bleiben solide Stücke (Bondage Is Not A Crime, Door With No Handle oder My Shadow Is Your Home) aufgrund chronischer Überfüllung wenig im Gedächtnis. Vermutlich werden selbst harte Fans in ein paar Jahren Probleme haben, alles den richtigen Werken zuzuordnen.

Skinny Puppy Tribut

Dabei wäre es schade, nur ein halbes Ohr zu riskieren: Zwischen den typischen und beizeiten überhörten Leaether Strip Strukturen verstecken sich mit dem Titelstück Seasons Change – I Don´t und It´s Not Real echte Perlen; Skinny Puppy nahe Monster voller Zitate und spürbarer Leidenschaft.

So erfreulich diese Highlights sind, so anstrengend wirkt der enorme Umfang. Das schreit nach Entspannung… der Wecker klingelt. Müde zum PC, dabei nen Kaffee in der Hand, E-Mails checken – oha, es gibt Promos der neuen CD von …(Fortsetzung folgt)

Wertung Dark Passages : 8 von 10 Punkten (8/10)
Wertung Seasons Change – I Don´t : 6 von 10 Punkten (6/10)

Dark Passages / Seasons Change – I Don´t Release Infos

Interpret: Leaether Strip
Label: Alfa Matrix
Release: 12.11.2010
Stil: EBM/Electro/Ambient

Tracklisting:
CD1
1. Dark Passages
2. Twisted Games
3. Everything Dies
4. Violence
5. Embracing Lifes Fire
6. Amanda
7. The Dead Stare
8. Lilith
9. When Hate Takes Over

CD2
10. The End Of The Road
11. Black Magic Man
12. Bondage Is Not A Crime
13. Seasons Change – I Don’t (Feat. Amanda Eisemann)
14. Dead Swan
15. It’s Not Real
16. It’s So Real
17. Door With No Handle
18. My Shadow Is Your Home (Extended)
19. Dark Passages (Extended)
20. Everything Dies (Extended)
21. Voluntary Confinement (Secret Mix)
22. Embracing Life’s Fire (Mortiis Remix)
23. My Shadow Is Your Home (Ehron Vonallen Remix)



 
(Anzeige)

"

Deine Meinung – antworte mit einem Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.