Escalator: ‘Out Of My Ego’ – famose EBM-Klänge aus Ungarn

escalator-out of my ego17 Jahre nach ihrem letzten Studioalbum Arbeit (1994) tritt mit Escalator eine der faszinierendsten und gleichzeitig unbekanntesten EBM/Industrial Acts der 80er und 90er Jahre wieder in das Rampenlicht. Airplay oder eine Story in gängigen Magazinen war der Band damals nicht vergönnt, könnte sich angesichts des aktuellen – mitunter an F.L.As Caustic Grip angelehnten Sounds – schnell ändern.

Escalator – EBM Pioniere aus Ungarn

Escalator ist ein Projekt, welches 1988 in Budapest von dem damals gerade mal 15jährigen 2RT+TB gegründet wurde. Er war von den Elektronikpionieren Kraftwerk besessen. Großen Einfluss übten zudem Throbbing Gristle, Cabaret Voltaire, vor allem aber Clock DVA und Front 242 aus – allesamt Master ihres Faches.

escalator  promo2Wegen ihrer Bandgeschichte, Diskographie und Soundentwicklung kann man Escalator mit Fug und Recht als eine EBM-Band der 2ten Generation bezeichnen – in einer Linie mit den besten Alben der Kanadier Front Line Assembly.

Genau das hört man ebenfalls beim neuen Material: Rew Stop Play vom kommenden Release Out Of My Ego zelebriert einen druckvollen und gleichzeitig komplexen Stil. Geschickte Vocaleffekte und intelligentes Arrangement lassen eine vergleichsweise aufwendige Spielart der Electronic Body Music auferstehen, die es in der Form länger nicht mehr gab. Als Referenz kann dabei passagenweise Caustic Grip von Front Line Assembly herhalten.

Escalator Promo1Konträr dazu treten mit Deeply Buried Psychosis verstörende Samples in den Vordergrund und generieren eine sehr dichte, fast nebelartige Stimmung, die mehr ‘Industrial-Charakter’ ausstrahlt, als viele aktuelle und vermeintliche Bands dieses Genres.

Unter all dem rotiert der typische Rhythmus der Band, der unterschwellig ein spritziges New Beat Feeling verbreitet und so zu der originellen Mixtur beiträgt.

Out Of My Ego Tracklisting

01. Bad Constellation (4’42”)
02. Rew Stop Play (5’40”)
03. Out Of My Ego (4’36”)
04. Deeply Buried Psychosis (5’13”)
05. Shut Me Off (4’50”)
06. Strike (4’31”)
07. Biological Countdown (4’30”)
08. Gèpek Lesztek (9’40”)

Out Of My Ego Preview

(Preview nicht mehr verfügbar)

Was kann man von dem Album erwarten? Intelligente, scharfe und aggressive Elektronik, düster und tanzbar zugleich. Eine Elektronik, die ihre Fußstapfen nicht vergisst und nicht dem Futurepop oder der Harsh-Electro-Versuchung erliegt. Das Resultat ist vielgestaltiger, druckvoller und moderner EBM/Electrosound. Anspieltipp: Rew Stop Play

Escalator Links

zur Escalator Homepage



"

4 thoughts on “Escalator: ‘Out Of My Ego’ – famose EBM-Klänge aus Ungarn”

  1. Mario sagt:

    Boo, sind die gut!.
    – Sobald die neue CD von Escalator draußen ist, kauf ich sie!.
    Mario

    1. kw sagt:

      Jep :-) Seh grad, es gibt sogar zu nem alten Track nen richtiges Video:

      -> zum Escalator Video

      1. NoName sagt:

        zufällig drüber gestolpert. die sind ja richtig top so muss ebm klingen, guter hinweis!

  2. Sigrun sagt:

    Die neue CD ist seit 24.01. bei E|K-Product unter http://ekproduct.com/?p=6 erhältlich. Die “Antologia 1989-2009” kann man aber auch nach wie vor sehr empfehlen!

Deine Meinung – antworte mit einem Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert