Morbide Cyberpunks: Flesh Eating Foundation – ‘We Are Fucked’

Cover: We Are FuckedMobide, wild, düster und fordernd: Das britische Projekt Flesh Eating Foundation hat mit We Are Fucked ein neues Werk am Start. Ein aus Unzufriedenheit gespeistes Album, das mit der Single We Are Censored einen aktuellen Bezug fabriziert. Und die Nummer kickt musikalisch richtig: EBM meets Cyberpunk – wütend und unbequem sein als Habitus, welcher Szene übergreifend die Leute wachrütteln und antriggern soll.

Flesh Eating Foundation

Wir sind gef***** oder besser: am Arsch – deutliche Worte einer Band, die mit We Are Censored eine kernige und offensive Single vom im Mai erscheinenden Album We Are Fucked vorlegt.

Und die hat es in sich, sie versprüht neben gepressten Vocals einen Druck, welcher sich aus Independent Einflüssen aus Übersee und Europa gleichermaßen speist:

Doch wer steckt hinter der britischen Band, die so eigen Electro Punk, Bodysequenzen, gewagte Experimente und Alternatives kombiniert?

FEF Mitglieder:

  • John E. Smoke – writing, programming, guitars, percussion/noises and sometimes vocalist
  • The Juddaman – programming, vocalist, samples and noises
  • Mash – guitars/bass
  • Big-un – Guitars and twiddly bits
  • Crooknose – visuals and performance
  • Jules – Visuals and multi instruments

Weite Einflüsse aus Musik, Horror und Emotion

So treibend und straight die Singe abgeht, das Album bietet noch andere Facetten: Düstere und verschrobene Momente, die auch mal vor dem Kopf stoßen und sehr abwegige Szenarien evozieren.

Das Ganze erinnert an die Zeit, in welcher man sich als Hörer neue Bands noch erkämpfen musste, weil sie so quer zu den eigenen Hörgewohnheiten lagen. Ja, die Band hat einen unbequemen Charakter, den sie ganz offen expliziert:

Flesh Eating Foundation are uncomfortable. The electro crowd aren’t sure how to dance to their music and the headbangers don’t think they are metal enough. The punks quite like them though. It has been said that they make too many weird noises and they look a bit strange

Schaut man auf die vielfältigen Einflüsse, dann wird vieles klarer: Flesh Eating Foundation nennen Killing Joke, Alien Sex Fiend, Sigue Sigue Sputnik, Pigface, The Fall, Swans, Godflesh, Throbbing Gristle, Prodigy, Public Image Limited, Babyland, Skinny Puppy, Butthole Surfers, Ministry, Depeche Mode und Atari Teenage Riot als Ideengeber.

Unbequeme Wut in Schallwellen

Es ist das Wilde und Unkontrollierbare, welches ihren Futurismus prägt. Musik, die provoziert, antriggert und sich gar nicht darum kümmert, ob sie von großen Magazinen gerne thematisiert wird. Gleichförmig, das sollen andere sein. Da schreitet der morbide Bandname gekonnt vorweg.

Zu den schrägen musikalischen Einflüssen tritt die Vorliebe für Experimental Noise und Horror, Killer Clowns sind ihnen wahrlich nicht fremd. Zum Album heißt es zudem konkret:

‘We Are Fucked’ represents exactly where the band are at the moment. Two decades into a career and we see no reason to be any less angry, any less outraged at what is happening in the world (…) we happen to have built lots of new synths and noise devices to help us express our feelings

Neugierig? Das Album liegt auf Bandcamp vor und stellt sich der Auseinandersetzung.

We Are Fucked anhören

We Are Fucked Tracklist

01. We Are Fucked 02:36
02. Having Fun 03:55
03. Scumbags And Spent Slags (Refined) 03:08
04. Shame 02:52
05. Futurelast feat. Adam Probert 04:14
06. Punch Drunk 04:58
07. Sick Prick Dick Lick (For The Throat) 03:20
08. Stand Up And Be Discounted 03:08
09. The End 06:12
10. Capacity 11:10
11. We Are Fucked (Fucked Up Remix by AlienNation) 03:19
12. Having Fun (Mr. Strange Remix) 05:10
13. We Are Fucked (XSRY Remix) 03:48
14. Having Fun (Paresis lulz Remix) 04:14
15. We Are Fucked (Inertia Remix) 02:27

Flesh Eating Foundation Links

zur FEF Facebookseite

 

(Anzeige)

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Angaben in den unteren drei Feldern: Nickname - Mail - Website (optional)