Review: Rue Oberkampf – ‘Waveclash’

Waveclash CoverKurz und knapp: Julia, Damien & Michael bilden das Grundgerüst der Formation Rue Oberkampf. Diese machte diesen Sommer – konträr zur Wetterlage – mit dem Track Kalt auf sich aufmerksam. Grund genug, sich genauer mit der bereits im April 2018 erschienenen EP Waveclash des jungen Projektes zu befassen.

Rue Oberkampf – Waveclash

Die Besonderheiten des Reduzierten bringen Rue Oberkampf via Waveclash auf den Punkt. Kein Ton mehr als nötig, jeder Ausdruck, ja sogar jeder Klang erfüllt seinen Zweck und fußt auf einer Intention. Keine Regung ohne akustisches Äquivalent.

Einerseits schafft diese kalkuliert-kühle Stimmung Distanz. Eine angenehme Art der Ferne, denn sie lädt ein, sich dem Sound der Gruppe langsam zu nähern.

Gleichzeitig schwingt in der der Mixtur aus Cold und New Wave immer eine Prise Nostalgie mit. Bedingt durch die prägnanten, oft erzählenden französischen Vocals und den Mut, den musikalischen Ausdruck mit klassischen, durchaus schnellen EBM-Bässen zu dynamisieren.

Ein seltener Ansatz, der momentan eigentlich nur von La Santé ähnlich gut vertreten wird.

Das Treibende und das Stimmungsvolle

Auf Waveclash dominieren zwei Herangehensweisen: Soundtrackartige und schleppende Passagen (mustergültig umgesetzt in Le Soir Bleu) schaffen ein inneres Bild beim Hörer.

Ob dieses schön, beängstigend oder surreal ausfällt, darüber entscheiden vermutlich die inneren Strukturen der Rezipienten. Ein reduzierter Reiz will ergänzt werden, das klingt schon ein bisschen nach Psychologie. Der knappe Impuls triggert, aber die vorhersehbare Kausalität ist ihm fern.

Rue Oberkampf scheuen auf ihrer 2018er EP nicht vor experimentellen Momenten (Sourires) zurück. Ein weiteres gutes Beispiel markiert der durchaus tanzbare Track Caméra , wobei der Mix aus französischen und deutschen Vocals hier nicht so optimal funktioniert. Er zeigt zudem, dass der Gesang noch ein bisschen besser produziert werden könnte.

Richtig überzeugend wirkt der spezielle Ansatz von Rue Oberkampf dann, wenn der reduziert-nostalgische Charme auf treibenden Bassläufen “reitet”: Etwa im fast kantigen und gebieterischen Agitation oder in der Zeit, wenn der gelungene Opener Congélation Fahrt aufnimmt.

ABC Tribut

Wem das charmante Le Train verdammt bekannt vorkommt, der oder die liegt richtig – Melting Away (Absolut Body Control) steht Pate. Eine gute Interpretation obendrein.

Fazit: Rue Oberkampf weisen ohne Zweifel Potenzial auf. Sie schaffen es immer wieder, den Hörer mit klar umrissenen Strukturen zu fesseln, denn Faszination braucht ihren Raum. Besonders überzeugend sind jene Momente, in denen klassischer Minimal Wave, elegante französischen Vocals und treibende EBM-Bässe zusammen eine besondere Art sensibler Dynamik provozieren. Ein individueller Ansatz, der hoffentlich weiter verfolgt wird.

Wertung: 7.5 von 10 Punkten (7.5/10)

Waveclash Release Infos

Interpret: Rue Oberkampf
Label:No Emb Blanc / Genetic Music
Release: April 2018
Stil: Minimal Wave

Tracklisting:
01. Congélation
02. Agitation
03. Le soir bleu
04. Le train
05. Caméra
06. Sourires



 

Technik Angebote aus den aktuellen Bestsellern



(Anzeige)

"

Deine Meinung – antworte mit einem Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.