Review: Neuroactive – Night Flights EP

Cover: Neuroactive – Night FlightsLet´s talk about pop music: Mit dem Wechsel des Labels von A Different Drum zu Alfa Matrix ändert sich der Klang von Neuroactive erneut. Zumindest deutet die neue Single Night Flights dies an – es geht zurück zu den frühen Trademarks, zu technologisch perfekt inszenierten Electropop-Songs.

Neuroactive – Night Flights

Vielleicht klingeln die Tracks Obsession oder Burning noch einigen Musikhörern mit guter Erinnerung an die 90er in den Ohren?

Neuroactive wurden 1991 von Jarkko Tuohimaa, Ville Brusi und Vesa Rainne ins Leben gerufen. Ihre technologische Präzision und die bisweilen sehr kalkulierten Arrangements wurden besonders bei diesen Nummern von geschickten Melodien und Stimmungen aufgebrochen.

Daher wurde die ebenso nüchterne wie melodische Band zu jener Phase sowohl für EBM- als auch für Synthpop-Fans interessant. Nachdem Ville und Vesa die Band verlassen hatten, übernahm Kimmo Karjalainen ab dem Jahr 1997 für zwei Alben die Vocals, 1998 wechselten Neuroactive zudem zu A Different Drum.

Fiber Optic Rhythm bescherte dem Projekt anschließend den bisher größten kommerziellen Erfolg. Mit dem Ausstieg von Kimmo Karjalainen (2001) kennzeichneten poppige, trendige und bisweilen softe Arrangement den weiteren Weg von Neuroactive.

Der geänderte Sound spiegelte die Interessen des Projektes wider, doch die Relevanz für die frühen, eher subkulturell orientierten Hörer nahm etwas ab. Doch dies kann sich wieder ändern, denn die neue Single ist für diese Zielgruppe vermutlich von Interesse.

Rückkehr zu Präzision und griffigen Songs

Facts first: Die Night Flights EP ist eigentlich eine Single, denn das erste Release seit dem Labelende von A Different Drum (2014) umfasst schlichtweg den Titeltrack in zwei Versionen. Für die neue Nummer hat sich Jarkko Tuohimaa wieder Kimmo Karjalainen für die Vocals an Bord geholt – das ist die gute Nachricht.

Und damit kehrt die stimmliche Präsenz ebenso zurück, wie Eingängigkeit und technologische Schärfe der 90er. Night Flights entpuppt sich als gradliniger Popsong mit geschickter Gesangslinie, diversen Stimmungswechseln und passend dosierten Sounds.

Neuroactive vertonen 2020 einfach kühlen und gleichsam faszinierenden Electropop. Zeitlos und überzeugend im Vortrag – das gilt auch für die zweite, rhythmische betonte Version des neuen Songs.

Fazit: Es ist wahrlich kein Geheimnis: Guter Synth- und Electropop hat eine Heimat in nördlichen und skandinavischen Regionen. Neuroactive kehren als verdiente Formation auf Night Flights zu einigen Stärken ihrer frühen und mittleren 90er Phase zurück, greifen gekonnt bewährte Trademarks auf. Da noch ein neues Album folgen soll bleibt zu hoffen, dass die Band dieses Niveau hält.

Wertung: 8 von 10 Punkten (8/10)

Night Flights Release Infos

Interpret: Neuroactive
Label: Alfa Matrix
Release: Januar 2020
Stil: Electropop

Tracklisting:

01. Night Flights (Airborne Mix) 04:47
02. Night Flights (Kerosene Mix) 04:59



 
(Anzeige)

"

1 thought on “Review: Neuroactive – Night Flights EP”

  1. Andree sagt:

    Ich bin begeistert. Musste erstmal googlen und schauen, ob hier nicht einfach ein alter Track neu aufgesetzte wurde, aber nein: Der damalige Sänger ist tatsächlich zurück. Unglaublich!

Deine Meinung – antworte mit einem Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.