Review: Die Robo Sapiens – FanFanFanatisch – The Düsseldorf EP

Artikelbild: FanFanFanatisch - The Düsseldorf EP (File, AIFF, EP) Plattencover Die Robo Sapiens ‎– FanFanFanatisch - The Düsseldorf EPDie Robo Sapiens kann man durchaus als Electro-Nebenprojekt der derzeit eher rockenden Die Krupps betrachten. Mit FanFanFanatisch – The Düsseldorf EP ehrt die Crew nicht nur diese für die elektronische Musik so bedeutsame Stadt. Mit viel Respekt erinnern J. Engler und Co. mit dem Release an die leider jüngst verstorben – und schmerzlich vermissten – Florian Schneider (Kraftwerk) , Gabi Delgado Lopez (DAF) und Bodo Staiger (Rheingold).

Die Robo Sapiens und ihr Tribut an Düsseldorf

Düsseldorf, Epizentrum des musikalischen Aufbruchs – dort begann so vieles, was für die hiesige Kulturlandschaft und die Musik im Allgemeinen so bedeutsam war. Den Status als Mekka der elektronischen Musik bauten prägende Formationen bereits in den 1970er Jahren auf.

Kraftwerk veröffentlichten ihre ersten, wegweisenden Alben in jener Dekade. Sie transformierten Musik, Stilistik, Produktion und Darbietung grundlegend. Synthetischer Klang, Fortschritt, Musik als Botschaft (“Träger von Ideen”) im Einklang – die wirkungsvolle Message ist bekannt.

Alleine waren Kraftwerk nicht: Kultbands wie beispielsweise Neu!, La Dusseldorf, DAF und Die Krupps prägen die sogenannte Düsseldorfer Szene ebenso – Jürgen Engler und Ralf Dörper wuchsen hier auf. Alle Formationen zeichneten trotz ihrer stilistischen Diversität Entwicklungslinien: Ob Electropop, Techno oder EBM, in Düsseldorf findet sich ein Teil des musikalischen Fundaments, des mutigen Aufbruchs.

Viele Protagonisten verkehrten natürlich nicht nur in den Bars und Clubs der Stadt, man kannte sich, tauschte sich aus – daraus resultierten einige Freundschaften.

Umso herber wirkt sich der Verlust von Florian Schneider, Gabi Delgado Lopez und Bodo Staiger in den Jahren 2019 und 2020 auf allen Ebenen aus. Als Teil der Düsseldorfer Szene greift Jürgen Engler auf FanFanFanatisch – The Düsseldorf EP die verstorbene Pioniere bzw. deren Bands auf. Er würdigt damit die ehemaligen Weggefährten.

… und musikalisch?

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft einen, dieses ambitionierte Ziel gelingt vor allem zum Start der EP: Offensichtlich sind sich die Musiker der Bedeutung bewusst: Minimal und druckvoll inszeniert, fangen kraftvolle Synthesizer-Klänge beim Cover des Klassikers FanFanFanatisch die eigenwillig-getriebene Stimmung des Originals von Rheingold ein, ummanteln diese mit Power und viel Temperament.

Dieser respektvolle Schulterschluss von damals und heute passt in seiner verspielten, mitunter punkigen Wucht schlichtweg, dürfte Musikfans aus ganz unterschiedlichen Generationen ansprechen. Ob alter NDW-Hase oder Electro- beziehungsweise EBM-Jünger, hier bewegt man sich gemeinsam im satten elektronischen Sound.

Gleichzeitig finden EBM-orientierte Fans der Krupps, denen der aktuelle Kurs der Band wieder etwas zu rockig ausfällt, hier eine elektronische Alternative mit Mastermind Jürgen Engler am Steuer. Volle Kraft voraus!

Das anmutige Düsseldorf fängt anschließend die Reinheit des Klangs ein und huldigt Kraftwerk – und somit dem jüngst verstorbene Florian Schneider – würdevoll. Obgleich Kraftwerk laut Eigenbekunden nie zu den ganz direkten Einflüssen Englers zählten, bieten die Robo Sapiens hier Eleganz im Vintage-Gewand pur. Es ist jener wegweisender Klang, welcher Düsseldorf so berühmt machte.

Promo: Die Robo Sapiens 2020

Die Robo Sapiens würdigen nicht nur Düsseldorf als Szene-Metropole, sondern die zahlreichen verstorbenen Wegbegleiter früherer Tage, deren Einfluss auf die elektronische Musik nur unterschätzt, nie aber überschätzt werden kann

Etwas ambivalent fallen hingegen die Remixe aus: Während der FanFanFanatisch (808 Dot Mix) einfach passt und dem Minimalen frönt, kommen die anderen Varianten zwar wuchtig und modern produziert daher, doch ihnen geht etwas der Esprit der Originals – und damit die eigentliche Ausrichtung der EP – verloren. Als funktionale Ergänzung sicher nett, mehr aber nicht.

Ein große Ausnahme markiert der FanFanFanatisch Kant Kino Rip GD Mix: Selbiger ehrt die verstorbenen Gabi Delgado Lopez von DAF und Bodo Staiger von Rheingold gleichermaßen, kombiniert FanFanFanatisch mit dem Mussolini. Ein origineller, sehr puristischer Remix-Nachruf mit gekonnten Vocals, der zum rauen Stiefeltanz einlädt.

Fazit: Tribut richtig gelungen, als Hörer spürt man, wie ernst die Musiker ihr Anliegen nehmen. Der Aufgriff zeugt von nicht nur Respekt, sondern gleichsam von persönlicher und musikalischer Verbundenheit. Bei den Remixen gilt es hingegen, genau auszuwählen – hier stechen Kant Kino mit ihrem Mashup hervor.

Wertung: 8 von 10 Punkten (8/10)

FanFanFanatisch – The Düsseldorf EP Release Infos

Interpret: Die Robo Sapiens
Label: Alfa Matrix
Release: Juni 2020
Stil: Electro/EBM

Tracklisting:

01. FanFanFanatisch
02. Düsseldorf
03. FanFanFanatisch (Kant Kino Rip GD Mix)
04. FanFanFanatisch (Aesthetische Rework)
05. Düsseldorf (No Behringer Clone Was Used Mix By Implant)
06. FanFanFanatisch (808 Dot Mix)
07. FanFanFanatisch (Kant Kino Mix)



 
(Anzeige)

"

Deine Meinung – antworte mit einem Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.